Der WTB teilt die Absage der Verbandsrunde Sommer 2020 mit

Liebe Mannschaftsspielerinnen und Mannschaftsspieler des TCW,

mit dem Schreiben vom 18.05.2020 hat der WTB die Verbandsrunde Sommer 2020 leider abgesagt.
Wir bedauern diese Entscheidung sehr.

Als Alternative bietet der WTB eine („Corona“) Wettspielrunde 2020 auf freiwilliger Basis an. Details dazu finden Sie auf den Seiten des WTB unter https://www.wtb-tennis.de/verband/news/detail/neuerungen-und-informationen-corona-wettspielrunde-2020.html.

Bei einer Teilnahme an der angebotenen freiwilligen Wettspielrunde ist der TC Waiblingen e.V. einem erheblichen Haftungsrisiko ausgesetzt. Aufgrund der großen Verantwortung gegenüber allen Mitgliedern und Nichtmitgliedern, sowie aufgrund des finanziell nicht überschaubaren Risikos für den Verein haben wir uns dazu entschlossen, an dieser Wettspielrunde 2020 als TC Waiblingen e.V. nicht teilzunehmen.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zum Wohle aller und zur Sicherheit für den Verein diese Entscheidung so getroffen werden musste.

Nach wie vor bleibt der Ausblick auf unseren Tennissommer 2020 jedoch positiv.

Wir können seit einigen Tagen wieder unseren Sport im Freien ausüben,Trainerstunden nehmen und das TCW Club Restaurant besuchen.

Wir gehen davon aus, dass auch in Kürze wieder Doppel gespielt werden dürfen und planen für den Sommer das ein oder andere Event als Ersatz für die fehlenden Verbandsspiele wie beispielsweise Vereinsmeisterschaften, Schleifchenturnier und weitere Veranstaltungen.

Auch hier werden wir die Planung nach und nach den Lockerungen der Corona-Maßnahmen anpassen und Sie rechtzeitig informieren.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund.

Ihr TCW Vorstand

Hier spielt das Leben: Nach der Corona-Pause endlich wieder Tennisspielen

Detlef Held ist Vorsitzender des Tennis-Clubs Waiblingen und hat nun eine neue Aufgabe: Als Corona-Beauftragter soll er sicherstellen, dass sich die Mitglieder an die Regeln halten.

Beim TC Waiblingen geht der Spielbetrieb wieder los: Was Tennis-Spieler nach der Corona-Pause beachten müssen

Seit Montag darf auf den Tennisplätzen im Freien wieder der Schläger geschwungen werden. Der anhaltende Regen machte den Mitgliedern des Tennis-Clubs Waiblingen am Tag der Eröffnung zwar einen Strich durch die Rechnung, am Dienstag waren die Plätze aber durchgehend gebucht, berichtet Detlef Held, Vorsitzender des Vereins – und nun auch Corona-Beauftragter.

Endlich sehen sich die Sportler wieder auf dem Platz. Kommt es da nicht mal zu der ein oder anderen Umarmung? Held hofft, nicht. Er verweist auf die allgemein geltenden Abstands- und Hygieneregeln. Natürlich sei es schade für die Mitglieder, sich nach so einer langen Zeit nicht in den Arm nehmen oder mit einem Handschlag begrüßen zu können, sagt Held. „Gut ist aber, dass man seine Ängste teilen kenn.“ Die Frage „Wie geht’s dir?“ habe der Vorsitzende zwischen den Mitgliedern nicht als Floskel, sondern als ehrlich und aufrichtig wahrgenommen. 

Das die Plätze wieder offen sind und das Training starten kann, sei vor allem für die Trainer, die davon leben, wichtig, sagt Held. Denn die habe die Schließung besonders hart getroffen. Vom einen auf den anderen Tag verloren sie Mitte März ihr Einkommen. Sie beantragten Corona-Soforthilfe und hielten sich damit über Wasser, berichtet Held. Doch die Einnahmen fehlen.

Große Solidarität mit dem Verein

Glücklich ist der Vorsitzende über die große Solidarität der Mitglieder mit dem Verein. Nur einer von rund 150 Sportlern, die ein Abo für die Hallennutzung hatten, forderte sein Geld zurück. Das Club-Restaurant, das erst im Februar den Pächter wechselte, sei von den Mitgliedern durch die Nutzung des Abhol- und Lieferservices unterstützt worden.

Dass die momentane Situation nicht normal ist, wird überall auf dem Vereinsgelände deutlich. Es hängen Hinweisschilder mit den Verhaltensregeln an den einzelnen Plätzen und am Eingang des Vereinsheims. Statt sich auf der bisherigen Stecktafel einen Platz zu reservieren, nutzen die Mitglieder nun einen Touch-Bildschirm. Über den können die Mitglieder einen Platz buchen. Auf das Buchungssystem, das der Verein bisher nur für die Hallenaufteilung verwendete, können die Mitglieder aber von überall aus zugreifen.

Neben dem Bildschirm steht Desinfektionsmittel. Davon braucht der Verein momentan einiges. Das zu besorgen war für den Verein aber zum Glück leicht. Denn Axel Lenhart, Geschäftsführer der Neustädter Firma Lenhart Kosmetik, die den Schwerpunkt ihrer Herstellung seit der Corona-Pandemie auf Handhygiene legt, ist Mitglied im Verein. Das nötige Desinfektionsmittel spendete der Unternehmer. Die Toiletten sind geöffnet. Umkleiden und Duschen bleiben geschlossen. Auf dem Platz dürfen sich mit Trainer höchstens vier Personen aufhalten. Im Doppel dürfen die Sportler erst mal nicht spielen. Das sieht die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg vor, denn in der Doppelpartie würden die Spieler sich zu nahe kommen.

Momentan ist die Anlage nur für Mitglieder geöffnet. Das sei für eine mögliche Verfolgung von Infektionsketten einfacher, sagt Held. Auf Dauer soll das allerdings nicht so sein. Denn: „Den Gast haben wir auf jeden Fall im Blick.“ Unklar ist noch, ob Tennis-Spieler in Baden-Württemberg in diesem Jahr auf dem Platz um Punkte spielen. Am 17. Mai verkündet der Württembergische Tennis-Bund die Entscheidung, der die Vereine gespannt entgegenfiebern. „Ich bin absoluter Befürworter, dass diese Runde gespielt wird“, sagt Held. „Wir müssen trotz aller Vorsichtsmaßnahmen wieder einsteigen.“ Auch Besucher möchte der Vorsitzende auf der Vereinsanlage willkommen heißen: „Wenn Sport im Freien erlaubt ist, finde ich es richtig und wichtig, Besucher dabeizuhaben.“

Pressebericht der Waiblinger Kreiszeitung

Du möchtest endlich wieder zum Schläger greifen und
in toller Atmosphäre die Bälle über den Platz jagen?

Dann werde jetzt Mitglied beim TC Waiblingen!

Die Freiplätze auf der Anlage des TCW sind bestens vorbereitet und warten auf zahlreiche begeisterte Tennisspieler, die ihre Schläger schwingen wollen.

Der TCW startet in die Tennissaison 2020

HURRA… Wir dürfen wieder zum Schläger greifen. Am Mittwoch wurde der Beschluss gefasst, dass auch in Baden-Württemberg wieder auf den Freiplätzen Tennis gespielt werden darf.

Auch wenn wir die finalen Rahmenbedingungen noch nicht zu 100% kennen und der Informationsfluss hierzu seitens Landesregierung und Verband eher spärlich ist, orientieren wir uns für den Saisonstart an den aktuellsten Schutzempfehlungen des WTB zum Training und Spiel auf Tennisplätzen vom 08.05.2020, welche Sie unter folgendem Link einsehen können: 

Wir haben Ihnen die Vorgaben und Umsetzungsmaßnahmen wie folgt zusammengefasst:

Wie werden die Hygieneregeln und -empfehlungen eingehalten?
Der TCW hat sich bereits frühzeitig um einen Coronabeauftragten gekümmert. Ansprechpartner sind Detlef Held und Regine Ulmer. Für den Trainingsbetrieb sind die jeweiligen Trainer angehalten, die Vorgaben auf den Trainingsplätzen umzusetzen. Wir bitten um Ihre Unterstützung. Es wird Desinfektionsmittel in ausreichender Menge auf der Anlage zur Verfügung stehen, ebenso Seife und Papierhandtücher zur Einmalbenutzung. Die Lufttrockner in den Toiletten werden deaktiviert. Für die Einhaltung des vorgegebenen Sicherheitsabstands trägt jedes Mitglied selbst die Verantwortung.

Welche Räumlichkeiten werden auf der Anlage geöffnet sein?
Die Toiletten sind geöffnet. Die Umkleiden und Duschen bleiben geschlossen. Aus den Kleiderschränken kann selbstverständlich das Tennisequipment herausgeholt werden. Das Clubhaus / Geschäftsstelle ist geöffnet. Ebenso können wie bisher Speisen im TCW Club Restaurant abgeholt werden.

Wie erfolgt die Platzbuchung?
Die Buchung der Freiplätze erfolgt über das Buchungssystem eBuSy. Diese ersetzt die bisherige Stecktafel. Das bereits bestehende Hallenbuchungssystem beim TCW wurde um das Modul Freiplätze erweitert.
Über die Webseite https://tc-waiblingen.ebusy.de/ gelangen Sie zu unserem Onlinebuchungssystem.

Von wo aus kann ein Freiplatz gebucht werden?
Die Buchung kann überall via Smartphone, Tablet oder PC (https://tc-waiblingen.ebusy.de/) durchgeführt werden. Ebenso befindet sich am Eingang der Geschäftsstelle ein Buchungsterminal, an dem auch vor Ort gebucht werden kann und der die bisherige Stecktafel ersetzt.

Wir möchten Sie bitten, sich bereits zuhause über freie Plätze zu informieren und die Buchungen auch von zuhause durchzuführen. Das hilft uns die Vorgaben bzgl. der Frequenz auf der Anlage einzuhalten und Strafen zu vermeiden.

Was wird für die Buchung benötigt? Wie läuft die Buchung ab?
Wir haben für Sie einen Kurzfilm zur Buchungsanleitung erstellt.

Für die Buchung wird nur der Name benötigt und der persönliche Code. Ein Einloggen, wie bei einer Hallenbuchung mit Email-Adresse und Passwort, entfällt. Der persönliche Code wird allen Mitgliedern in einem separaten Newsletter mitgeteilt. Er kann jederzeit im persönlichen Portal nach dem Einloggen auf https://tc-waiblingen.ebusy.de/ geändert werden.

Auch zur Änderung des persönlichen Codes haben wir einen kurzes Video erstellt: 

Zu welchen Zeiten kann gebucht werden? Mit welchem Vorlauf? Wie lange? Wie oft?
Die Spielzeiten sind von 06.00 Uhr bis 22.00 Uhr. Es kann frühestens 45 min. vor Spielbeginn ein Platz gebucht werden. Die maximale Buchungsdauer beträgt aktuell 60 min. Bei freien Plätzen können am Tag selbstverständlich mehrere Buchungen getätigt werden, analog dem bisherigen Steckverfahren.

Können Einzel und Doppel gespielt werden? Wieviele Personen dürfen auf einen Platz?
Zu Beginn können nur Einzel gespielt werden. Doppel sind aktuell noch nicht erlaubt. Es dürfen max. 2 Personen pro Platz spielen. Ein Trainer darf sich zusätzlich auf dem Platz befinden.

Kann mit einem Gast gespielt werden?
Bei weiteren Lockerungs- und Öffnungsmaßnahmen freuen wir uns in einem nächsten Schritt selbstverständlich wieder über Gäste. Zu Beginn stehen die Freiplätze ausschließlich unseren Mitgliedern zur Verfügung.

Die aktuellen Rahmenbedingungen sind eine Momentaufnahme und können sich täglich ändern. Bitte informieren Sie sich regelmäßig über die aktuellen Vorgaben auch gerne über die Webseiten des DTB und WTB.

Die Mitgliederversammlung wollen wir schnellstmöglich nachholen, sobald dies die behördlichen Vorgaben wieder zulassen.

Bei Fragen können Sie sich jederzeit gerne per Kontaktformular auf unserer TCW Webseite oder per Email an
info@tc-waiblingen.de an uns wenden. Selbstverständlich sind wir auch telefonisch in der Geschäftsstelle zu den bekannten Zeiten für Sie erreichbar.

Ihr TCW Vorstand

Einstellung des Trainings- und Sportbetriebes auf Grund des Coronavirus

Liebe Mitglieder des TC Waiblingen,

der Coronavirus hält die Welt in Atem und führt zu immer weiteren Einschränkungen des öffentlichen Lebens in und um Deutschland.

Auch der TC Waiblingen ist hiervon betroffen. 
Gem. Allgemeinverfügung der Stadt Waiblingen ist ab 16.03.2020 der Trainings- und Sportbetrieb verboten. Auch die Tennishalle wird ab heute 14:15 Uhr bis auf weiteres geschlossen.

Auch die Anlagenputzete, die Mitgliederversammlung sowie sonstige Veranstaltungen wie bspw. das Skatturnier werden verschoben.

Das TCW Club Restaurant darf noch geöffnet bleiben.

Wir werden Sie über die weiteren Entwicklungen und über neue Termine auf dem Laufenden halten.

Wenn wir Sie als Verein in irgendeiner Form unterstützen können, bspw. bei der Versorgung mit Lebensmitteln oder Mittagessen (Lieferservice), können Sie sich gerne bei uns melden. Dies gilt insbesondere für unsere älteren Mitglieder.

Bleiben Sie gesund.

Ihr TCW Vorstand

Annalotta Howorka erreicht den 2. Platz beim 22. Neckar-Filder Junior Open

Vom 26.02.2020 bis 01.03.2020 fand in Nürtingen das 22. Neckar-Filder Junior Open statt. Dort mit am Start: Annalotta Howorka. In der Altersklasse U14 weiblich trat das junge Talent des TCW hochmotiviert gegen ihre Konkurrentinnen an und konnte sich am Ende den 2. Platz sichern.

Mit einem deutlichen 6:0, 6:2 Sieg im Achtelfinale gegen Emilija Stanisic vom TC Ludwigsburg startete die an Zwei gesetzte Annalotta erfolgreich in das Turnier. Im anschließenden Viertelfinale stand sie Lilly Eberhardt (TC Empfingen) gegenüber. Die beiden lieferten sich ein spannendes Match, dass die Waiblingerin am Ende mit 6:1, 7:5 für sich entscheiden konnte. Das Halbfinale gegen die an Drei gesetzte Jenna Frank vom TA Spfr. Schwendi gewann Annalotta mit 6:3, 6:1 und sicherte sich so den Einzug ins Finale. Dort wartete Johanna Öxle vom TC Berkheim, die im Laufe des Turnieres bereits die an Eins gesetzte Louanne Djafari (TK Bietigheim) und die an Vier gesetzte Dana Julie Hammes (TC Metzingen) besiegt hatte. In einem spannenden Finale musste sich Annalotta am Ende gegen diese starke Gegnerin geschlagen geben.

Wir gratulieren herzlich zu einem erfolgreichen Turnier und dem 2. Platz!

Schwäbische Küche beim Tennisclub Waiblingen

Wer Zwiebelrostbraten, Gaisburger Marsch und hausgemachte Maultaschen mag, der wird ab sofort im Restaurant des Tennisclubs Waiblingen fündig. Gebürtiger Schwabe ist Küchenmeister Dmitrij Galchenko zwar nicht, aber das Handwerk der regionalen Küche hat er von der Pike auf gelernt: Seit er 2003 aus Kasachstan nach Deutschland kam, arbeitete er bei der Weinstube Muz in Endersbach, machte eine Ausbildung zum Koch und sattelte 2017 den Küchenmeister noch obendrauf. „Kochen ist meine Leidenschaft“, sagt er und verspricht handgeschabte Spätzle, hausgemachte Maultaschen und Schupfnudeln.

Zum Februar hat der TC Waiblingen einen Pächterwechsel vollzogen, in den er große Hoffnungen steckt. Die neuen Betreiber gehören quasi zur Familie: Chefin ist die 51-jährige Köchin und Konditorin Ingrid Bielikova, die Schwiegermutter des Cheftrainers Patrik Istvan. Dessen Frau Kristina Istvan kümmert sich gemeinsam mit David Knaze um den Service. Küchenmeister Dmitrij Galchenko kennt der Vereinsvorsitzende Detlef seit Jahren. Ihre Kinder feierten schon gemeinsam Erfolge mit der Tanzschule. Heute gehört Daniella Kromm, die Tochter des Kochs, zum Team der Rhythmischen Sportgymnastik des Olympia-Stützpunkts in Schmiden.

Chefin Ingrid hatte in der Slowakei ein Café mit Konditorei
„Der Liebe wegen“ kam Kristina Istvan nach Waiblingen. Ihre Mutter ist ihr erst jetzt gefolgt, was kein leichter Entschluss war. Sie gab dafür ihre eigene Konditorei in der Slowakei auf. Ihr Handwerk übt sie nun in der Küche des TCW Restaurants aus. Ihre Spezialität: Käsekuchen. Torten-Skulpturen zu besonderen Anlässen hat sie aber auch drauf, weiß der TCW Chef. Die Umgangssprache in der Küche ist vorläufig Russisch, aber Ingrid Bielikova lernt fleißig Deutsch. Die anderen können’s sowieso. Kristina Istvans Vater arbeitet ebenfalls für den Verein – als neuer Platzwart.

„Wir sind super happy“, sagt Detlef Held über den Wechsel. „Wir haben wieder eine Wahnsinns-Gastro.“ Für Vereine sei ein gutes Restaurant ein Treffpunkt – und so soll’s beim TCW wieder werden. Dafür sorge neben der Qualität der Küche ein Team, das aus „freundlichen und loyalen Menschen“ bestehe. Trotz anspruchsvoller Mitglieder – Tennis spielende Banker und Unternehmer treffen sich zum Mittagstisch – ist er sich sicher: „Da brauchen wir uns nicht zu verstecken.“ 70 Plätze bietet das Restaurant, in der warmen Jahreszeit kommt die Terrasse mit Blick auf die weitläufige, grüne Anlage dazu. Wer jetzt drinnen abends zum Essen gehen will, kann das spontan ohne Reservierung tun. „Noch“, ergänzt Detlef Held, der fest an den Aufschwung der Vereins-Gastronomie glaubt. Auch Ralph Lang, als Pressewart für die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins zuständig, sieht einen Bedarf in Waiblingen, nachdem das Staufer-Kastell und das Hotel Koch geschlossen haben.

Entsprechend legt der TCW Wert darauf, die schwäbisch-regionale Küche wieder mehr in den Mittelpunkt zu stellen, nachdem die Pächter in den vergangenen 20 Jahren mehr auf Italienisch setzten. Auf internationale Standards wie Pasta, Pizza und Burger brauchen die Besucher nicht zu verzichten – auf der Karte überwiegen sie sogar. Während der schwäbisch geprägte Mittagstisch von Montag bis Freitag täglich wechselt, beschränkt sich die feste Karte auf vier schwäbische Dauerbrenner. Auf das Restaurant-Team kommt viel Arbeit zu: Sieben Tage die Woche wird geöffnet sein. An Turniertagen sogar schon von neun Uhr an. Wohl wissend, dass hohe Arbeitsbelastung ein Hauptgrund dafür ist, warum so viele Restaurants wieder aufgeben, sehen Detlef Held und Dmitrij Galchenko die neue Mannschaft insofern gewappnet, dass zum Kern-Team zwei Köche – eben Dmitrij Galchenko und Chefin Ingrid Bielikova – gehören.

Spielbericht des 45. Waiblinger Hallenturniers

Anne Knüttel stoppt Steffi Bachofers Serie

Jimmy Yang gewinnt bei den Herren – Der Schorndorfer Dennis Katzenwadel kommt beim 45. TCW-Hallenturnier bis ins Halbfinale

Von Ralph Lang

Die 45. Auflage des Hallenturniers beim Tennis-Club Waiblingen erlebte hochklassige Endspiele mit verdienten Siegern. Anne Knüttel (Würzburg) und Jimmy Yang aus Leonberg kassierten den Löwenanteil des Preisgeldes von 3000 Euro. Stark spielte Dennis Katzenwadel vom TC Schorndorf – er erreichte das Halbfinale.

Turnierdirektor Peter Hagedorn und Oberschiedsrichterin Gisela Stecher waren sehr zufrieden mit ihrem Turnier. Kaum Streitigkeiten auf dem Platz, die maximal 24 Matches pro Tag konnten alle innerhalb christlicher Zeiten abgewickelt werden – am Samstag war als spätester Zeitpunkt um 22.30 Uhr der letzte Ball geschlagen worden. Auch das „Drumherum“ stimmte: Die laufenden Matches wurden an der Eingangstür zur Halle ausgehängt, damit die Besucher auch wussten, wer auf welchem Platz spielt. Der Weinstand davor war am Abend ebenfalls bestens besucht, die elektronische Spielstandsanzeige für Platz eins zur Information der Besucher war vom Württembergischen Tennis-Bund ausgeliehen worden. Und noch eines fiel auf: In den beiden Hauptfeldern mit jeweils 32 Teilnehmern gab es nur zwei Absagen: Bei den Frauen rutschte eine Spielerin noch ins Feld eines ITF-Turniers und sagte ab, bei den Männern zog ein Spieler wegen Verletzung zurück. In früheren Jahren gab es eine viel größere Zahl von Absagen. Jetzt können für ein Turnier gemeldete Spieler noch zweimal im Jahr zurückziehen – für die dritte Absage gibt es automatisch 150 Maluspunkte für die deutsche Rangliste – egal, aus welchem Grund abgesagt wird. Turnierdirektor Hagedorn: „Das gibt den Veranstaltern Sicherheit für ihr Feld – und vor allem sehr viel weniger Absagen kurz vor dem Turnier.“

Ein hochklassiges Feld hatte sich vor allem bei den Frauen in der Dreifeldhalle eingefunden: Die acht gesetzten Spielerinnen standen allesamt unter den besten 100 der deutschen Rangliste. Doch auch das schützt nicht vor frühem Ausscheiden, wie die an eins gesetzte Sina Herrmann aus Karlsruhe erleben musste, die in der deutschen Rangliste immerhin auf Platz 29 steht. Schon im ersten Match setzte sie sich mit viel Mühe gegen Luca Bohlen von Rot-Weiß Berlin durch, die auf Rang 147 in Deutschland geführt wird – 4:6, 6:1, 10:3. Danach gab es ein klares 6:0, 6:2 gegen Kristina Kukaras (Heidelberg/DTB 210), dem ein 6:3, 6:1 gegen Mia Mack aus Bietigheim (DTB 145) folgte. Im Halbfinale war dann allerdings Endstation. Anne Knüttel aus Würzburg, mit Ranglistenplatz 87 auf Position sieben gesetzt, warf die topgesetzte Herrmann mit 6:4, 6:1 aus dem Rennen.

In der unteren Hälfte des Tableaus war Steffi Bachofer auf dem Weg zu ihrem nächsten Turniersieg in Waiblingen nicht aufzuhalten. Sie machte nur das Notwendigste auf dem Weg ins Finale, gab höchstens mal drei Spiele in einem Satz ab: 6:0, 6:1 gegen Maxima Reule (DTB 488) aus Backnang, 6:3, 6:3 gegen Marie Vogt aus Urbach (DTB 370), 6:3, 6:3 gegen die Kölnerin Linda Prenkovic (DTB 94) und im Halbfinale ein lockeres 6:2, 6:1 gegen Yvette Schmucker aus Ludwigsburg, die auf Platz 130 in Deutschland geführt wird.

In Miami/Florida hatte Steffi Bachofer im November vergangenen Jahres drei Weltmeistertitel gewonnen – im Einzel, im Doppel und mit dem deutschen Team. Dazu kennt die Nummer 44 in der deutschen Rangliste die Waiblinger Halle nur zu genau – wie viele Titel sie hier geholt hatte wusste sie selbst nicht – auf jeden Fall war sie die Titelverteidigerin. Steffi Bachofer ist mit 36 Jahren doppelt so alt wie ihre Gegnerin – und spielte ihre Erfahrung im ersten Satz beim 6:3 aus. Anne Knüttel hatte schon gar nicht mehr damit gerechnet, den zweiten Satz zu gewinnen – doch kam dann ein schnelles Break für sie und am Ende hatte sie Durchgang zwei im Tie-Break 7:5 geholt. Bachofer hat den platzierteren Aufschlag, Anne Knüttel den härteren – und eine „Super-Vorhand“ wie Peter Hagedorn feststellte. Den Match-Tiebreak holte sich dann die 18 Jahre junge Würzburgerin mit 10:7 und damit riss die lange Erfolgsserie von Bachofer in Waiblingen: „Du hast hier in Waiblingen nur zweimal verloren, wenn du angetreten bist. Leider eben auch heute“, sagte Peter Hagedorn bei der Siegerehrung und wünschte Anne Knüttel viel Glück: „Du wirst nächstes Jahr sicher besser sein als Ranglistenplatz 87.“

Pech hatten die Spielerinnen aus dem Kreis: Marie Vogt aus Urbach gewann noch die erste Runde gegen Victoria Veloso aus Halle 6:2, 6:3, dann war Schluss gegen Bachofer. Vivien Klein (Schorndorf) unterlag ebenso im Match-Tiebreak der ersten Runde wie die Waiblingerinnen Nadia Nemeth, Ekaterina Prokopeva oder Paulina Rebstock.

Jimmy Yang vom TC Leonberg, deutsche Rangliste 200, gegen Jakob Cadonau aus Ludwigshafen, DTB 154 – so hieß das Finale bei den Männern. Auf dem schnellen Boden der Waiblinger Halle hatten vor allem starke Aufschläger und gute Returnspieler ihre Vorteile – und da zählen Ranglistenplätze noch weniger als bei den Frauen. Yang, früher ein Schüler des Tennisinternats First Line in Murr, hatte den Murr-Eleven Erkan Bebek in Runde eins 6:4, 6:3 ausgeschaltet, danach Kim Niethammer aus Böblingen 6:1, 6:1, Dominique Graf (Augsburg), an drei gesetzt, hatte Yang gar 6:1, 6:1 geschlagen und im Halbfinale schließlich noch den topgesetzten Benedict Kurz, (Hirschlanden, DTB 129) knapp 7:6, 6:4 in Schach gehalten. Sein Finalgegner Jakob Cadonau vom BASF TC Ludwigshafen ist erst 17 Jahre alt – und damit schlanke fünf Jahre jünger als sein Endspielgegner. Dafür aber knapp zwei Meter groß – entsprechend stark ist sein Aufschlag aus dieser Höhe. Cadonau besiegte nacheinander Julian Schöller (Oberstenfeld) 6:4, 6:4, Felix Veyhle aus Ludwigsburg 6:3, 7:6, Tobias Rief (Doggenburg Stuttgart) 6:1, 1:6, 10:6 und war im Halbfinale gegen Dennis Katzenwadel aus Schorndorf beim 6:4, 6:2 erfolgreich.

Katzenwadel war ebenso wie Cadonau die Überraschung des Turniers. Immerhin kannte der Schorndorfer aus seiner Spielzeit für den TCW die schnelle Dreifeldhalle am Alten Neustädter Weg. „Ich bin sehr gut ins Turnier hineingekommen, habe vor allem an den beiden Finaltagen sehr konzentriert gespielt und an meine Stärke geglaubt. Dabei konnte ich mich vor allem auf meinen Aufschlag und meine starke Rückhand verlassen, denn hier in der Halle muss man schnelle Punkte machen“, kommentierte Dennis Katzenwadel seine Leistung beim RTS-Steuerberater-Cup in Waiblingen. In Zahlen: 6:4, 6:3 gegen Joshua Roth (Böblingen), 6:1, 6:4 gegen Niklas Albuszies vom Boris-Becker-Club Leimen, 6:4, 6:2 gegen Emil Rast aus Oberstenfeld. Erst im Halbfinale war Ende der Fahnenstange für die deutsche Nummer 309: Katzenwadel ganz ehrlich nach dem 4:6, 2:6: „Cadonau hat heute besser aufgeschlagen als ich, einfach besser gespielt und verdient gewonnen.“

Zwischen Jimmy Yang und dem jüngsten Finalisten mit 18 Jahren, Jakob Cadonau aus Ludwigshafen, war das Finale sehr ausgeglichen und ausgesprochen fair. Bei Satzball von Yang gab Cadonau einen Aufschlag von Yang gut – und überstimmte damit auch den Schiedsrichter. Jimmy Yang gewann den RTS Steuerberater Cup nach einer guten Stunde mit 6:4, 6:2.

Ein großes Lob von den Spielern geht an die Organisation des Turniers sowie an das Restaurant und die Ballkinder der TCW Jugend bei den Finalspielen.

45. Dunlop WTB-Circuit 2020 um den RTS-Cup in Waiblingen (Herren) 🗓

Platz Uhrzeit Spieler Kommentar
10:00 Benedikt Kurz, TC Hirschlanden - Joshua Fritz, TC Waiblingen Achtelfinale Herren
10:00 Kim Nietahmmer, TA SV Böblingen - Jimmy Jang, TC Leonberg Achtelfinale Herren
10:00 Timur Muchtarulin, TC First Line-Murr - Delf Gohlke, LTTC RW Berlin Achtelfinale Herren
14:30 Dominique Graf, TC Schießgraben Augsburg - Aleksandar Gergic, TC BW Vaihingen-R. Achtelfinale Herren
16:00 Emil Rast, TC Oberstenfeld - Yannick Zeitvogel, TEV RW Fellbach Achtelfinale Herren
16:00 Niklas Albuszies, TC BW 64 Leimen - Dennis Katzenwadel, TC Schorndorf Achtelfinale Herren
16:00 Tobias Rief, TC Doggenburg - Sebastian Grau, TC Waiblingen Achtelfinale Herren
17:30 Felix Veyle, TC Ludwigsburg - Jakob Cadonau, BASF TC Ludwigshafen Achtelfinale Herren
19:00 Benedikt Kurz, TC Hirschlanden - Delf Gohlke, LTTC RW Berlin Viertelfinale Herren
20:30 Dennis Katzenwadel, TC Schorndorf - Emil Rast, TC Oberstenfeld Viertelfinale Herren
20:30 Dominnique Graf, TC Schießgraben Augsburg - Jimmy Yang, TC Leonberg Viertelfinale Herren
21:30 Tobias Rief, TC Doggenburg - Jakob Cadenau, BASF Ludwigshafen Viertelfinale Herren

45. Dunlop WTB-Circuit 2020 um den RTS-Cup in Waiblingen (Herren) 🗓

Platz Uhrzeit Spieler Kommentar
14:00 Finn Wolf, TC BW Vaihingen-R. - Sebastian Grau, TC Waiblingen 1. Runde Herren Hauptfeld
15:30 Emil Rast, TC Obersten feld - Niklas Knörr, TC Tübingen 1. Runde Herren Hauptfeld
15:30 Felix Vehyle, TC Ludwigsburg - Benjamin Buck, TA SSv Ulm 1. Runde Herren Hauptfeld
15:30 Yannick Zeitvogel, TEV RW Fellbach - Noah Eberhard, TC Bad Friedrichshall 1. Runde Herren Hauptfeld
17:00 Delf Gohlke, LTTC RW Berlin - Florian Jakob, TSG Backnang 1. Runde Herren Hauptfeld
17:00 Timur Muchtarulin, TC First-line Academy Murr - Max Berner, TC Waiblingen 1. Runde Herren Hauptfeld
20:00 Julian Schöller, TC Oberstenfeld - Jakob Cadonau, BASF TC Ludwigshafen 1. Runde Herren Hauptfeld