Annalotta Howorka ist Baden-Württembergische Jugendmeisterin

Annalotta Howorka gewinnt die Baden-Württembergischen Jugendmeisterschaften in der Altersklasse U12

Vom 13.06. – 15.06. fanden beim Freiburger TC die diesjährigen Baden-Württembergischen Jugendmeisterschaften in den Altersklassen U12 – U18 statt. Drei Tage lang spielten insgesamt 170 junge Spieler und Spielerinnen im Turnier um die Titel der verschiedenen Altersklassen.

Bei den Juniorinnen U12 konnte sich Annalotta Howorka vom TC Waiblingen den Titel der Baden-Württembergischen Jugendmeisterin nach einem spannenden Turnierverlauf sichern. Die an Drei gesetzte Waiblingerin startete im Achtelfinale gegen Sofia Oroz (TA TSV Betzingen) direkt mit einem Tie-Break ins Turnier, den sie aber souverän für sich entscheiden und das Spiel 7:6, 6:4 gewinnen konnte. Im Viertelfinale traf Howorka anschließend auf Linn Lehnen vom TC Rheinfelden. In einem fesselnden Match konnte sich sich das junge Talent des TC Waiblingen am Ende mit 6:3, 7:5 durchsetzen.

Das Halbfinale gegen die an Zwei gesetzte Julia Fix (TC Wolfsberg Pforzheim) versprach ein spannendes Spiel zu werden. Die beiden Spielerinnen zeigten ihr bestes Tennis, gaben alles für den Einzug ins Finale. Nach einem knappen Sieg im Tie-Break des ersten Satzes konnte Annalotta Howorka den zweiten Satz allerdings souverän für sich entscheiden und sich mit 7:6, 6:2 den Platz im Finale der Baden-Württembergischen Jugendmeisterschaften sichern. Hochmotiviert spielte Howorka ein Traumfinale und gab lediglich zwei Spiele an Louanne Djafari vom TK Bietigheim ab. Nach einem 6:0, 6:2 Sieg kann sich Annalotta Howorka nun stolz Baden-Württembergische Jugendmeisterin nennen.

Wir freuen uns sehr, dass sich das fleißige Training in der TCW Akademie gelohnt hat und gratulieren ihr ganz herzlich zu diesem Erfolg! Auch für die Zukunft wünschen wir Annalotta Howorka weiterhin eine erfolgreiche Tennissaison!

TCW-Jugend beim 2. STS-Cup

Insgesamt 10 Waiblinger Tenniskids gingen bei dem mit Top-Spielern besetzten 2. STS-Cup an den Start.

Bei den ganz Kleinen konnte sich in der Altersklasse U10 Luise Maier gegen eine starke Gegnerin bereits in der ersten Runde nicht durchsetzen.

Lotti Howorka (Mädels U12), an 1 gesetzt, marschierte in super Matches durch bis ins Finale. Dort unterlag sie knapp Lilly Eberhardt vom TC Empfingen. Lotti, ganz herzlichen Glückwunsch zum 2. Platz!

Mit tollen Spielen erreichte Fabienne Fritz in der Kategorie U14 das Halbfinale. Dort unterlag sie glatt der späteren Turniersiegerin Kim Martin vom MTTC Iphitos. Auch an Fabienne: tolle Leistung, unser herzlicher Glückwunsch zum 3. Platz!

In der Altersklasse U12 bei den Jungs startete Noah Held. In der 1. Runde gab es bereits ein hartes Match, das er im Matchtiebreak gewonnen hat. Er unterlag dann aber in der 2. Runde dem späteren Sieger Jan Smrcka vom TC Bernhausen. Dieser gewann in einem unglaublichen Finalkampf den Matchtiebreak 18:16 gegen Matwej Popov vom TC Bietigheim.

Bei den U14 Jungs wurde eine Quali gespielt, Luc Hahr, an 1 gesetzt, unterlag überraschend in der 2. Runde. Luis Honold traf schon in der 1. Runde auf einen starken Gegner und schied nach einem guten Match aus. Für Vasilije Miskovic lief das erste Spiel erfolgreich, in der 2. Runde konnte er sich nicht mehr durchsetzen. Julius Stickel, in der Quali an 2 gesetzt, kämpfte sich erfolgreich durch die gesamte Quali bis ins Hauptfeld, musste sich dort aber in der 1. Runde geschlagen geben.

Raffael Gasanov, der ohne Quali direkt im Hauptfeld spielte, konnte im hochklassigen Feld eine Runde gewinnen, schied dann aber in der 2. Runde aus.

Bei den U16 Jungs ist Finn Hammesfahr nach einem gutem Match knapp in der 1. Runde ausgeschieden.

Alles in allem ein erfolgreiches Turnier für die TCW-Jugend, die mit den meisten Spielerinnen und Spielern an den Start ging. Wir wünschen allen weiterhin viel Erfolg und tolle Matches.

Jugendbezirksmeisterschaften

TCW-Jugend räumt bei den Bezirksmeisterschaften in Waiblingen ab

Bei den Jugendbezirksmeisterschaften Winter 2018 hat unsere Jugend vor heimischen Publikum in den Altersklassen U 12 bis U 18 herausragendes Tennis gezeigt und mit weitem Abstand zu den anderen Vereinen im Bezirk Platzierungen erreicht.

Einen ganz herzlichen Glückwunsch an unsere Tennistalente mit folgenden Einzelplatzierungen:

Souverän und nahezu ohne Punktverlust gelang Annalotta Howorka ein Durchmarsch zur Bezirksmeisterin U12. Super!

Bei den U 12er Jungs ein Traumergebnis, aus der TCW-Jugend kommt der 1., 2. und 3. Platzierte. Als Bezirksmeister konnte Raffael Gansanov überzeugen, der mit dem 2. platzierten Luca Singer, einem Waiblinger Neuzugang, ein spannendes Finalmatch lieferte.

Der 3. Platzierte Noah Held unterlag seinem Teamkollegen Luca Singer, der erst dieses Jahr vom TC Schnait nach Waiblingen gewechselt hat.

Luc Hahr gelang der 3. Platz in der U 13 Altersklasse, erst im Viertelfinale schied er, gegen den späteren Turniersieger Patrik Knödel TC Aalen, aus.

Bei den Mädels U 14 unterlag Fabienne Fritz erst im Viertelfinale unglücklich durch Matchtiebreak, gegen Isabel Truckenmüller TV Schwäbisch Gmünd. Sie sicherte sich den verdienten 3. Platz im Bezirk.

Im großen Feld der U16 Junioren konnte sich die TCW-Talente den Bezirksmeister und beide 3. Plätze erspielen. Glückwunsch an Joshua Fritz zum Bezirksmeister ! Fridolin Goetz erspielte sich im hochklassigen Viertelfinale gegen Luis Dobelmann vom TC Winterbach den 3. Platz. Für Alex Lauinger ging es ebenso bis zum Viertelfinale, wo er leider nach Verletzung bei 4:1 Führung dem 1. Platzierten unterlag. Gratulation an Alle und gute Besserung an Alex !

Superspannend auch das Finale um den Bezirksmeister U 18. Max Berner verpasste nur knapp den Titel und erkämpfte sich im unglücklichen Matchtiebreak den 2. Platz der Bezirksmeisterschaften.

Toll gemacht – herzlichen Gratulation an unsere Jugendspieler und herzlichen Dank an unsere Trainer der TCW-Akademie.

Die intensive Arbeit der TCW-Akademie trägt erste Früchte und alle sind mit Spaß dabei.

WTB-U21-Meisterschaften

Remstal-Finale bei WTB-U21-Meisterschaften

 

(alp) – Igor Matic vom TC Schorndorf hat das Endspiel der U21-Meisterschaften des Württembergischen Tennis-Bundes gegen den Waiblinger Überraschungsfinalisten Max Berner 6:4, 6:1 gewonnen. Berner ging als ungesetzter Spieler in die Meisterschaften in Albstadt. In Runde eins gewann er gegen Tom Gutermann aus Biberach deutlich 6:0, 6:2, danach hatte er mit Felix Feyhle aus Ludwigsburg allerdings viel Mühe und setzte sich erst imMatch-Tiebreak 4:6, 6:3, 10:6 durch. Im Viertelfinale ging es dann wieder wesentlich leichter beim 6:1, 6:1 gegen Joshua Roth aus Böblingen. Im Halbfinale bezwang Max Berner dann Jakob Feyen aus Friedrichshafen 7:5, 6:4 und stand im Final gegen den Schorndorfer Igor Martic, den er aus alten Zeiten in Waiblingen kennt. Martic hatte sich gegen Jan Finck (Vaihingen-Rohr) 7:6, 6:0, dann gegen den Winnender Nicolas Sojka 6:3, 6:1 und schließlich gegen Michael Walser (Bad Schissenried) 6:7, 6:3, 10:8 durchgesetzt. Im Finale war dann der an zwei gesetzte Schorndorfer eine Nummer zu groß für Berner und gewann 6:1, 6:4

 

Schorndorfer Jugendturnier

Waiblinger Jugendspieler erfolgreich beim Schorndorfer Jugendturnier

Vom 14. – 16. September fand bei schönem Spätsommerwetter das Schorndorfer Jugendturnier statt. Die Spieler/innen der TCW- Jugend nahmen in den Disziplinen U12m, U14 w, U14m, U16m, U16w und U21m teil. Bei den Mädchen U 14 erreichte Fabienne Fritz den 1. Platz. In der U12m gab es zwei gute Platzierungen. Favorit Noah Samy Held erreichte den 1. Platz bei U12m und Theo Goetz gewann das Spiel um Platz 3. Bei den Knaben U14m erreichten sogar zwei Waiblinger Spieler das Finale: Finn Hammesfahr belegte den 1. Platz, Luc Hahr den 2. Platz. In der Nebenrunde U14m gewann Vasilije Miskovic. Bei den Nachwuchsmeisterschaften U21m erreichten Alexander Lauinger das Halbfinale (3. Platz) und Dennis Katzenwadel das Finale (2. Platz). Gratulation an alle Spieler für die vielen tollen Platzierungen!

Waiblinger Jugend siegt beim Jugendturnier

Beim internationalen Jugendturnier konnte sich auch die Jugend vom TC Waiblingen in den nationalen Altersklassen U18 ein tolles Ergebnis sichern. 
Bei den Damen spielte sich Julika Scheffbuch auf den ersten Platz.
Alexander Launinger, der bereits mit seinem Doppelpartner weit gekommen war, jedoch leider ohne Platzierung, schaffte es im Einzel dafür auf Platz 2. Alex unterlag nur knapp im Match-Tie-break.

Wir gratulieren unseren Jugendspielern zu dem tollen Erfolg

Viel Lob von Oberschiedsrichter Izmendi

Bietigheimer Liam Gavrielides holt sich endlich den Titel

Von Ralph Lang

Die 43. Auflage des Waiblinger Jugendturniers ist Geschichte. Tolles Tennis gab es neun Tage auf der Anlage des Tennis-Clubs Waiblingen in den Klassen U 14 und U16 von Tennis Europe.  Stark waren die Teams aus Australien und Canada, überraschend gut die Rumänen. Und Vorjahresfinalist Liam Gavrielides aus Bietigheim holte sich den Titel bei der U14.

Es gab viele Neuheiten bei der 43. Austragung auf der Anlage am Alten Neustädter Weg. Der neue TCW-Vorstand Detlef Held hatte die Werbetrommel gerührt und vermarktete die Konkurrenzen und einzelne Plätze an Sponsoren, was ein deutliches Plus in die Kasse brachte. Und mit Dr. Georg Vintzileos wurde gar ein Schirmherr gefunden, der zusammen mit Waiblingens OB Andreas Hesky die Sieger ehrte. . Ein Fahrdienst wurde angeboten und die Spieler bekamen mit den Bällen für ihr Match auch die Namensschilder für die Anzeigentafeln in die Hand gedrückt. Dazu wurden in den kleinen Holzbuden von den TCW-Mitgliedern auf der Anlage Getränke und Süßigkeiten verkauft, Crepes, Weißwürste oder Gulasch. Was auch dem ungarischen Supervisor Karoly Izmendi aufgefallen ist: „Wir hatten hier im Turnierbüro wie in den Jahren zuvor ein tolles Team und alle kleinen oder großen Probleme gemeistert.  Und der neue Präsident ist sehr rührig und hat einige gute Neuerungen für die Spieler, Betreuer und Besucher eingeführt.“

Auch die Teilnehmer selbst mussten sich auf neue Regeln einstellen. Netzaufschläge gibt es nicht mehr – geht der Ball trotz Netzberührung ins Feld, wird einfach weitergespielt. Das erfordert viel Gewöhnung wie Izmendi weiß: „Viele sind das einfach nicht gewohnt und spielen nicht weiter. Beim ersten Mal wird der Aufschlag dann nochmal wiederholt, doch danach zählt der Punkt, wenn der Rückschläger nicht reagiert. Das wurde eingeführt, weil es oft Streit über die so genannten Netzaufschläge gab und einige damit auch versucht haben, zu betrügen. Das wird mit der neuen Regelung ausgeschaltet, die ja auch schon beim Saisonfinale der besten Jungprofis letztes Jahr in Mailand/Italien getestet wurden.“ Im Doppel wurde auch mit „no Ad“ gespielt: Beim ersten Einstand entscheidet der nächste Punkt über den Spielgewinn.

Mit Regen musste Turnierdirektor Peter Hagedorn trotz des feuchten Beginns nicht kämpfen: „Wenn das am Anfang eines Turniers passiert, kann man das schnell wieder reinholen.“ Wie gewohnt kamen auch etliche Nationalteams nach Waiblingen, die das Turnier vor allem als Vorbereitung auf die Jugend-WM im tschechischen Prostejov im August nutzen. Die Australier reisten gleich mit acht Junioren, vier Mädchen und drei Trainern an. Die Kanadier hatten sechs Jugendliche mit zwei Trainern dabei und  mischten das Feld auf. Wie auch die Teams aus Großbritannien oder Lettland. Und der erste Syrer in Waiblingen scheiterte erst im Halbfinale.

Und noch eines fiel auf: Die verhältnismäßig große Zahl von guten Teilnehmern aus Rumänien vor allen bei den Mädchen U14. Warum das so ist, erklärte der Schweizer Trainer Herold Super, der den Rumänen Dragos Nicolae Cazacu betreut: „Rumänien ist das Armenhaus Europas – und nur über den Sport haben die Kinder die Chance auf ein besseres Leben. Dazu kamen immer gute Tennisspieler aus Rumänien wie der frühere Weltranglistenerste Ilie Nastase, Ion Tiriac oder aktuell die Weltbeste Simona Halep, die fast pausenlos im Fernsehen übertragen wird und Tennisbegeisterung entfacht hat. Die Kinder beginnen mit einem Schläger auf der Straße und kommen dann in Tennisclubs, die in Rumänien gut organisiert sind. Und mit sportlichem Erfolg haben sie die Chance auf ein besseres Leben.“ Wobei Supers Schützling nicht dazu gehört, denn dessen Vater ist ein Immobilienmillionär und kann sich deshalb auch den Schweizer Erfolgscoach, der schon seit Jahren nach Waiblingen kommt,  als Privattrainer leisten.

Gut schnitten vor allem die deutschen Jungs ab. Bei den Jungs U14 kam Liam Gavrielides ins Finale, was der Bietigheimer bereits im vergangenen Jahr als Qualifikant geschafft hatte. Im Halbfinale warf er den Syrer Taym Alazmeh raus, der mittlerweile in Doha (Quatar) lebt. Der junge Bietigheimer  traf im Endspiel auf den an eins gesetzten Schweizer Patrick Schön. Und dieses Mal lief es besser als ein Jahr zuvor, als er das Finale gegen den Mexikaner Eduardo Torres verloren hatte. Gavrielides war seinem Gegner nicht nur körperlich um Kopfeslänge überlegen, sondern auch schlagtechnisch. Nach dem xxx gegen Schön holte sich Gavrielides dann den Titel bei der U14 mit 6:1, 6:1 und freute sich: „Letzte Woche habe ich das Turnier in Kufstein gewonnen und kam hierher nach Waiblingen mit Schulterproblemen. Im zweiten Match wollte ich schon aufgeben, und jetzt habe ich gewonnen. Das ist super und Waiblingen liegt mir einfach.“  

Bei der U16 kämpfte sich Jakob Feyen aus Friedrichshafen ins Finale. In der Vorschlussrunde bezwang Feyen den an eins gesetzten Letten Edvards Liepins klar 6:1, 6:3, während sich in der unteren Hälfte der Schwede Adrian Luddeckens gegen Maximilian Homberg aus Ismaning beim 6:4, 6:3 schadlos hielt. 7:6, 3:6, 6:2 gewann der Schwede Adrian Luddeckens gegen Jakob Feyen, dem im dritten Satz etwas die Luft ausging.

Der Waiblinger Joshua Fritz war hier in der dritten Runde am Dänen Richard Biagotti gescheitert. Der Winnender Luis Dobelmann in der gleichen Runde an Noah Schlagenhauf vom BW Vaihingen. Die beiden waren damit die erfolgreichsten Teilnehmer aus dem Kreis.

Bei den Mädchen U14 setzte sich im kanadischen Halbfinale Victoria Mboko gegen Mai Kupres 6:2, 6:4 durch und traf im Endspiel auf die starke Türkin Melsia Ercan, die locker ins Finale spaziert war und ihr Halbfinale gegen die Britin Ranah Akua Stoiber 6:0, 6:0 gewonnen hatte. Und auch das Finale wurde deutlich: Ercan gewann 6:1, 6:0,

In der U16 gewann die Serbin Nicol Palecek knapp 6:7, 7:6, 6:4 gegen Daria Jula aus Rumänien und traf im Finale auf die Lettin Elza Tomase, die zuvor der Tschechin Anna Panchartek 6:4, 3:6, 6:0 niedergehalten hatte. Das Finale gewann dann lza Tomase deutlich 6:2, 6:1.

Finals U 12: Jan Smrcka (Bernhausen) – Nicolae Tuturuga (Kornwestheim) 6:2, 6:4

U18: Julika Scheffbuch (Waiblingen) – Nena Tröger (Bamberg) 6:1, 6:4; Pontus Rosendahl (Witthöft) – Alexander Lauinger (Waiblingen) 6:3; 0:6, 10:1

Up up and away nach Down under

Die australische Jugend-Nationalmannschaft ist schon seit Jahren zu Gast beim Waiblinger Jugendturnier. TCW-Sportwart Peter Hagedorn kümmert sich als Turnierdirektor intensiv um die ausländischen Gäste und wurde zum Schluss mit einer Überraschung belohnt. Von Manager der National Academy Tom George bekam er eine besondere Karte überreicht. Der Text: „Lieber Peter, wir möchten ganz besonders bedanken für ein  unglaubliches Turnier! Du hast sehr gut gearbeitet und einen ausgezeichneten Job gemacht. Das Essen, die Plätze und vieles andere bei diesem Turnier ist erstklassig. Unsere Spieler und wir hatten eine tolle Zeit, die wir nicht vergessen werden. Das Nieveau des Tennis ist exzellent und wir danken dir herzlich, dass wir auch jeden Tag Trainingsplätze hatten. Bitte ruf mich an, wenn du in Australien bist – egal wann, wir beherbergen dich.“

Waiblinger auf der Erfolgsschiene

 

Fritz und Dobelmann im Achtelfinale des TCW-Jugendturniers

(alp) – Joshua Fritz vom Tennis-Club Waiblingen hat für eine ganz große Überraschung beim 43. Jugendturnier eines Heimatvereins gesorgt. Er traf auf den an zwei gesetzten Frank Jonker aus den Niederlanden und galt eigentlich nur als Außenseiter. Denkste. Fritz verlor zwar den ersten Satz 4:6, doch dann holte der Waiblinger Youngster mächtig auf,  sicherte sich die nächsten Durchgänge mit 6:4, 6:3 und erreichte damit das Achtelfinale des U16-TE-Turniers. Und auch Luis Dobelmann vom TC Winnenden ließ es gegen den an fünf gesetzten Konstanzer Phil Exner mächtig krachen und zog nach dem 6:2, 6:3 ebenfalls in die Runde der letzten 16 ein. Ausgeschieden ist dagegen Fridolin Goetz gegen den Dänen Richard Biagotti beim 2:6, 3:6. Ebenfalls die Schläger packen musste im Einzel Julika Scheffbuch vom TCW, die gegen Oliwia Kempinski aus Bamberg 0:6, 2:6 unterlag. Allerdings ist sie mit ihrer Partnerin Emily-Bo Meyer noch im Doppel vertreten.

Am Samstag werden die Halbfinals und alle Doppel-Endspiele auf der Anlage am Alten Neustädter Weg ausgetragen. Alle Finalspiele des 43. Waiblinger Jugendturniers beginnen am Sonntag zeitgleich um 11 Uhr.

Natürlich leiden alle Jugendlichen beim Turnier unter der aktuellen Hitzewelle. Deshalb geben Turnierdirektor Peter Hagedorn und seine Helfer die Mahnung des Turnierarztes Dr. Istvan Degrell mit auf den Platz, ausreichend zu trinken. Denn Oberschiedsrichter Karoly Izmendi kann nach einem Blick in die Regularien keine wirkliche Alternative anbieten: „Bei den Turnieren der TE ist wie bei vielen anderen Turnieren nur zwischen dem zweiten und dritten Satz eine Pause von zehn Minuten möglich. Sonst leider nichts.“

Sieg für die Waiblinger

Klasse Leistung von Fridolin Goetz und Julika Scheffbuch beim TCW-Jugendturnier

(alp) – Eine sehr starke Leistung zeigte der Waiblinger Fridolin Goetz bei der 43. Auflage des Internationalen Jugendturniers des Tennis-Clubs Waiblingen. In der ersten Runde traf Goetz bei der U16 auf den Deutsch-Türken Arsen Sasha Yakincan . Der junge Waiblinger spielte stark auf mit schnellen Bällen, gutem Aufschlag und vor allem mit seiner Slice-Rückhand, die an die alten Zeiten von Steffi Graf erinnerten.  Goetz gewann 6:1, 6:3 und war hinterher zufrieden: „Ich habe versucht Druck zu machen und viele Winkel zu spielen. Am Ende des zweiten Satzes wurde ich etwas langsamer, habe dann aber das Tempo meiner Schläge wieder angezogen und dann vor allem die wichtigen Punkte gemacht.“ Goetz trift in Runde zwei auf den Dänen Richard Biagotti, der zuvor Alexander Lauinger (TCW) aus dem Rennen geworfen hatte. Vasilije Miskovic unterlag bei den U16 Lucas Daliano aus Vilsbiburg 0:6, 0:6. Annalotta Howorka hatte ein schweres Los gegen die an 1 gesetzte Mia-Sophie Müller aus Gifhorn. Annalotta musste mit 1:6, 2:6 der körperlich überlegenen Gifhornerin nach einem taffen Match den Sieg überlassen.

 

Joshua Fritz vom Tennis-Club Waiblingen hat den Sprung in die zweite Runde des 43. TCW-Jugendturniers geschafft. Fritz bezwang in der ersten Runde des Hauptfeldes der U16 beim Tennis Europe-Turnier den Österreicher Valentin Werner glatt 6:1, 6:1. 

Gut lief es auch für den Winnender Luis Dobelmann, der gegen den Qualifikanten Dragan Agic aus Ingolstadt 6:4, 6:1 gewonnen hat. Dobelmann spielt nun gegen den an fünf gesetzten Phil Exner aus Konstanz. Bei den Mädchen U16 setzte sich Julika Scheffbuch (TCW) etwas überraschend gegen die gesetzte Dänin  Isabella Grann Franklid beim 6:4, 6:1 durch. Sie trifft nun auf Oliwia Kempinski aus Bamberg.

Baden-Württembergische Jugendmeisterschaften

 

Die Baden-Württembergischen Jugendmeisterschaften waren ein großer Erfolg. Es wurden insgesamt vier unserer jungen Spieler zu den Meisterschaften nominiert. Nominiert wurden Lotti Howorka, Noah Held, Luc Hahr und Max Berner. Gratulation an euch alle, dass ihr es so weit geschafft habt! Alle erbrachten tolle Leistungen und hochklassige Spiele. Lotti Howorka und Max Berner erkämpften sich tolle Tennisplatzierungen.

Wir gratulieren unseren Spielern Lotti und Max zum 3. Platz, Herzlichen Glückwunsch – weiter so!!