Tennis Europe und LBS Cup 2015

Die Macher

Splitter vom 25 Tennisturnier im Rahmen des LBS-Cups beim TC Waiblingen

Die Erfahrung macht’s: Zusammen bringen Sie 60 Jahre Erfahrung ins Waiblinger Jugendturnier ein: Turnierdirektor Peter Hagedorn ist seit 40 Jahren beim Tennis-Club Waiblingen dabei, Ivan Turic bringt es mit 20 Jahren gerade mal auf die Hälfte. Turic ist Platzwart beim TCW und der Helfer in der Not. Egal, ob vergangene Woche mal der Vater eine Säge braucht, um ein Teil zu kürzen: Ivan hat’s. Mehr noch: Der Kroate hat verschiedene Spitznamen: Von „Ivanisevic“ – der kroatische Wimbledon-Sieger spielte einst beim Jugendturnier mit und war der Liebling von Turic – bis hin zu „Macrovic“. Macro heißt nass – und wenn mal wieder eine Wasserleitung auf einem Platz undicht war, dann beorderte Hagedorn eben „Macrovic“ auf den Platz. Wasserrohbrüche ortet Ivan normalerweise mit einer „Wünschelrute“ aus Schweißdraht – und fand fast immer die undichte Stelle.
Beim Hallenturnier in diesem Jahr wurde die Terrasse über dem TCW-Turnierbüro saniert, doch die Feuchtigkeit tropfte unentwegt von der Decke auf den Tisch mit den Turnier-Tableaus. Ivan schaffte auch hier Abhilfe: Mit einer Plane samt Loch, die das tropfende Nass in das Kniestück einer Dachrinne und von dort aus in eine Wanne leitete.
Doch damit ist im Oktober Schluss: Ivan geht in den Ruhestand. Jetzt sucht der TCW so einen ebenso talentierten und sympathischen Allround-Handwerker-Platzwart.

*****

Freifunk macht’s: Mobil mit der Welt vernetzt sein – das beherrschen auch die jungen Tennisspieler bestens.  Nur war beim Jugendturnier jahrelang Funkstille auf der Anlage des TCW – mit entsprechend langen Gesichtern.
In diesem Jahr war alles anders: Der Freifunk Weinstadt stellte einen Antennenmast auf und die Jugendlichen hatte ihre Internet-Verbindung in alle Welt. 70 waren pro Stunde eingeloggt – wie viele auf der Seite des Zeitungsverlags Waiblingen landeten und die Turnierberichte nachlasen, wurde allerdings nicht erfasst.

*****

Pache macht’s: Eine Wespenallergie hat Strahinja Jovanovic, der Trainer der serbischen Nationalmannschaft. Und just in Waiblingen stach einer der gelb-schwarz-gestreiften Flieger den Trainer, der sofort zur Turnierleitung eilte und nach einer Pille gegen seine Allergie fragte. Turnierdirektor Peter Hagedorn fragte bei Christoph Lauinger (Spitzname: „Globuli“) aus der Sonnenapotheke in Waiblingen nach – doch der Turniersponsor hatte keine Mittelchen dagegen. Als der gute Jovanovic zunehmend Probleme bekam, schnappte ihn der Waiblinger Sportwart Reinhard Pache, setzte ihn ins Auto und fuhr ihn so schnell wie möglich in die Notaufnahme des Kreiskrankenhauses in Winnenden. Dort bekam der Serbe dann doch seine Pille und berichtete nach seiner Rückkehr auf die Waiblinger Anlage von dem sehr netten Personal und dem sehr schönen Krankenhaus. Na also, geht doch mit dem Rems-Murr-Klinikum.

 

Überraschungmann Nicolas Sojka im Halbfinale
Der Winnender Junior unterliegt Kai Lemstra
Starkes Team aus Rumänien
Lob für die Jubiläumsauflage

25. Tennisturnier im Rahmen des LBS-Cups beim TC Waiblingen

(alp 02.08.15) Mit Platz 658 war der junge Winnender Nicolas Sojka ins U16-Hauptfeld des Tennis-Europe-Turniers in Waiblingen gekommen. Doch der junge Mann, erst jüngst mit seinem Team Württembergischer Mannschaftsmeister geworden, überraschte Freund und Feind und schied erst im Halbfinale aus. Und viel Lob gab es für die 25. Auflage beim Tennis-Club Waiblingen.

Karoly Izmendi ist seit drei Jahren Supervisor bei diesem Traditionsturnier, das als TE-Turnier zum 25. Male ausgetragen wurde und als Jugendturnier des TCW zum 40. Male. „Everything was perfekt“, urteilte der smarte Ungar und blickte zum Himmel. Kaum Regen, vor allem keine großen Unterbrechungen und ein eingespieltes Team ließen beste Noten in seine Beurteilung einfließen. Auch Sportwart Reinhard Pache war mehr als zufrieden mit dem letzten Ablauf unter seiner Regie: „Ein sehr harmonisches und eingespieltes Turnierbüro-Team. Es wurde nicht einmal laut im Turnierzimmer während der acht Turniertage. Alles war entspannt und vor allem der Freifunk Weinstadt mit seinem WLAN-Angebot hat geholfen, dass die Spieler sich die meisten Fragen selbst beantworten konnten.“

Aus sportlicher Sicht hob Turnierdirektor Peter Hagedorn hervor, dass noch niemals so „viele Deutsche im Halbfinale oder Finale gestanden sind. Und vor allem bei den Jungs wird viel variabler und oftmals mit Stopps gespielt – denn wenn die gut sind, muss der Gegner im Match gleich mal einen Kilometer mehr laufen. Bei den Mädchen allerdings steht noch das Haudrauf-Tennis im Vordergrund. Auffallend war in diesem Jahr auch die sehr starken Teilnehmer aus Rumänien, die in den Finals drei Spieler hatten und zwei Sieger stellten.“

Der Rumäne Nini Gabriel Dica, bei den Jungs U14 an eins gesetzt, spielte überragende Matches und hatte nur in der zweiten Runde gegen Emiliano Maggioli ernsthafte Probleme, gewann aber den dritten Durchgang 6:1. Ansonsten gab Dicu bis zum Finale maxilmal drei Spiele ab. Auch im Finale war Dicu haushoch überlegen, spielte variabler als sein Vereinskollege aus Timisoara, Mihai Marinescu, und gewann 6:2, 6:4. Auch Peter Hagdeorn war beeindruckt: „Das ist unglaublich, was der Junge im Alter von 14 Jahren für Übersicht und Schlagpotential hat.“ Aus der Schule von Tennis-Guru Nick Bollettieri in Florida kam der erst 12 Jahre alte Toby Kodat und scheiterte nur knapp im Viertelfinale. Auch bei den Mädchen U16 geann eine Rumänin: Andeea Valcea bezwang die Schweizerin Nadine Keller 6:3, 6:1.

Die Überraschung des Turniers war allerdings Nicolas Sojka aus Winnenden. Der hatte schon eine sehr ordentliche Verbandsspielsaison gespielt und und kam mit etlichen Vorschusslorbeeren ins benachbarte Waiblingen. Auf dem Weg ins Halbfinale schaltete er unter anderem den an sieben gesetzten Nürnberger Pascal Ehrmann aus, gewann dann gegen den Wild-Card-Spieler Christian Marcel Wedel aus Reutlingen 6:2, 7:6 und schaltete im Viertelfinale noch Kevin Humpfner (Reutlingen) 6:4, 6:2 aus. Im Halbfinale wurde dann der Lauf von Sojka gestoppt. Kai Lemstra aus Aschheim, an vier gesetzt, beendete die Siegestour mit 6:2, 6:1. Dennoch ein Toperfolg für Sojka, der nicht mehr vom Württembergischen Tennis-Bund gefördert wird wird und nun mit seinem Heimtrainer Steffen Gampper arbeitet.

Dennoch gab es auch noch einen Sieger aus Württemberg. Nic Wiedenhorn aus Böblingen tat sich im Doppel mit Nino Ehrenschneider von den Berliner Bären zusammen. Und die räumten alles ab, was sich ihnen in den Weg stellte. Im Halbfinale waren sie knapp gegen Marinescu/Matei (Rumänien/Stuttgart) 4:6, 6:2 10:8 erfolgreich gewesen. Das Endspiel gegen die Israelis Alexander Gaponenko und Yair Sarouk zeigte alle Finessen eines hochklassigen Matches mit knallhartgen Grundschlägen und gefühlvollen Crossbällen, das Wiedenhorn und Ehrenschneider besser beherrschten und 6:2, 6.3 gewannen.

Neben dem TE-Turnier wurden im Ramen des LBS-Cup auch die anderen Altersklassen U9, U10, U12 und U 18 mit etwa 90 Teilnehmern ausgetragen.

 

Alle Achtung! Sojka startet durch

25. Tennisturnier im Rahmen des LBS-Cups beim TC Waiblingen

(alp 31.07.2015) Die Hauptfelder beim 25. Tennisturnier des Tennis-Clubs Waiblingen lichten sich. Doch einer hält unerschütterlich die Fahne der Tennisspieler aus dem Rems-Murr-Kreis hoch: Der Winnender Nicolas Sojka steht im Viertelfinale der Altersklasse U16.

Nach dem Erfolg gegen den an sieben gesetzten Nürnberger Pascal Ehrmann bekam es der junge Winnender, der jüngst mit seinem Team auch Württembergischer Mannschaftsmeister geworden ist, mit Christian Marcel Wedel zu tun. Der Wild-Card-Spieler aus Reutlingen hatte aber wenig zu bestellen gegen den bestens aufgelegten Nicolas Sojka und verlor 2:6, 6:7, der damit das Viertelfinale erreichte

Ausgeschieden ist dagegen Dennis Katzenwadel, der aus Schorndorf kommt, bei den Junioren aber mit Sojka in Winnenden spielt. Katzenwadel unterlag dem an fünf gesetzten Moritz Pfaff aus Sulzbach 1:6, 2:6. Auch für Janina Scheffbuch ist des Waiblinger Turnier zu Ende. In der U 16 verlor die Fellbacherin Christina Berchthold glatt 1:6, 0:6. Wobei Berchthold ein Jungprofi ist, denn sie lebt in Palma de Mallorca und trainiert in der Vilas-Tennis-Academy.

Am Samstag finden die Halbfinals der Konkurrenzen und die Doppelfinals statt. Am Sonntag beginnen alle Endspiele um 11:00 Uhr auf der Anlage am Galgenbergs.

 

Drei aus dem Kreis sind weiter

25. Tennisturnier im Rahmen des LBS-Cups beim TC Waiblingen

(alp 30.07.15) Die Teilnehmer aus dem Kreis im Feld der U16 beim Tennis-Europe-Turnier des Tennis-Clubs Waiblingen haben sich gut behauptet. Janina Scheffbuch aus Fellbach, an Position 16 gesetzt,  gewann recht deutlich gegen die Ukrainerin Vitalia Sayenko beim 6:1, 6:1.

Gut unterwegs waren auch die Jungs in dieser Altersklasse. Dennis Katzenwadel aus Schorndorf  hatte gegen Vincent Strauch aus Harvestehude hart zu kämpfen, gewann aber knapp mit 7:5, 7:6. Eine ganz starke Vorstellung zeigte der junge Winnender Nicolas Sojka. Er bezwang den an sieben gesetzten Pascal Ehrmann aus Nürnberg mehr als deutlich mit 6:1, 6:0.  Ausgeschieden ist dagegen Yannick Zeitvogel (Fellbach), der in der zweiten Runde dem Italiener Valerio Peruzza 6:4,1:6, 1:6 unterlag.

Am Freitag werden auf der Anlage am Alten Neustädter Weg die Viertelfinals des Turniers ausgetragen.

 

Scheffbuch mit Mühe weiter

25. Tennisturnier im Rahmen des LBS-Cups beim TC Waiblingen

(alp 29.07.15) Allein Janina Scheffbuch aus Fellbach vertrat die Farben des Rems-Murr-Kreises in der U16-Konkurrenz beim 25. Tennisturnier des Tennis-Clubs Waiblingen. Die Fellbacherin, an Position 16 gesetzt, traf in der ersten Runde auf die Erfurterin Elisabeth Junge-Ilges. Und gewann ein kurioses Spiel gegen die Qualifikantin 6:0, 4:6, 6:0.

Am Donnerstag werden auf den 18 Freiplätzen in Waiblingen die dritte Runde aller Konkurrenzen gespielt sowie die zweite und dritte Runde in den Doppeln.

 

Katzenwadel, Sojka und Zeitvogel weiter

25. Tennisturnier im Rahmen des LBS-Cups beim TC Waiblingen

(alp 28.07.15) Dennis Katzenwadel aus Schorndorf, Nicolas Soja (Winnenden)  und Yannick Zeitvogel vom TEV Fellbach haben die erste Runde im Hauptfeld der U16-Konkurrenz überstanden. Til Willem Frentz vom Tennis-Club Waiblingen (TCW) ist bei der 25. Auflage des internationalen Tennisturniers dagegen ausgeschieden.

Einen wahren Krimi lieferte der junge Fellbacher Yannick Zeitvogel ab, der gegen den Chilenen Christoph Huber antreten musste. 6:7, 7:6, 6:0 gewann Zeitvogel nach aufregenden zwei ersten Sätzen, in denen er dann aber den Widerstand des Südamerikaners gebrochen hatte. Wesentlich schneller machte es Dennis Katzenwadel – er hielt den Russen Yan Nikolaev recht deutlich 6:3, 6:1 nieder. Ebenfalls nur vier Spiele gab der Winnender Nicolas Sojka ab. Er spielte gegen Eric Cervos Noguer – der junge Mann aus dem Zwergstaat Andorra, an der spanischen Grenze, hatte nur einen kurzen Aufenthalt am Alten Neustädter Weg, denn er unterlag Sojka 2:6, 2:6. Ebenso ausgeschieden ist der Waiblinger Til Willem Frentz, der dem Franzosen  Thomas Feist 5:7, 2:6 unterlag.

Am Dienstag werden im Tennis-Club Waiblingen die Matches der zweiten Runde der Konurrenzen U14 und U16 sowie die erste Runde in den Doppeln ausgetragen.

 

Der lange Weg des Manuel Schray

25. Tennisturnier im Rahmen des LBS-Cups beim TC Waiblingen

(alp 27.07.15) Es hat nicht sollen sein, denn Manuel Schray vom Tennis-Club Waiblingen verpasste ganz knapp den Einzug ins Hauptfeld der Junioren U16. Alle anderen Starter aus dem Kreis schieden mehr oder weniger früh aus.

Peter Hagedorn kann auf 25 Jahre als Turnierdirektor beim Internationalen Jugendturnier von Tennis Europe (TE) im Rahmen des LBS-Cups zurückblicken. Doch auch nach einem Vierteljahrhundert kommt der Turnierchef manchmal nicht aus dem Staunen heraus. Wie am Samstag, als in der ersten Runde der Qualifikation der U16-Jungs Leon Kah (Hannover) und Julius Bode (Rhynem) aufeinander trafen. Kah gewann 4:6, 6:4, 6:2. Kein außergewöhnliches Ergebnis. Doch was alles Bisherige übertraf, war die Spielzeit der beiden Spieler mit Leistungsklasse 23: Vier Stunden und 10 Minuten standen sie auf dem Platz. So ein langes Match hat es in Waiblingen noch nie gegeben.

Wesentlich kürzer, aber erfolgreicher spielte Manuel Schray vom TCW in dieser Qualifikation. Dem 6:2, 7:5 gegen Niklas Ruck aus Weil im Schönbuch folgte ein 6:4, 6:4 gegen den Italiener Alexandro Morabito. Dann traf Schray, der in der zweiten Herrenmannschaft des TCW spielt, auf Karl Rommel vom TV Birkmannsweiler. Der hatte zuvor den gesetzten Macel Mander von der STG Geroksruhe 6:2, 6:4 niedergehalten. Rommel ist schon seit Jahren eine feste Größe im Bezirkskader – doch im Quali-Halbfinale  zog er gegen Schray beim 5:7, 4:6 den Kürzeren. Damit stand der Waiblinger Mädchenschwarm im Finale – ein Sieg noch, und er wäre im Hauptfeld gewesen. Doch der Weißrusse Anton Kirill war ein klein wenig zu stark und Schray unterlag nach toller Leistung 5:7, 1:6. Der Winnender Stavros Segkoulis unterlag in dieser Quali Miro Erbach aus Murr 3:6, 4:6.

In der U14-Qualifikation der Jungs gewann Fridolin Goetz (TCW) sein erstes Match gegen Fabian Gusic (Westercelle) 6:3, 4:6, 6:2, musste dann aber gegen den Ukrainer Nikita Mykhaylov beim 1:6, 2:6 die Segel streichen. Joshua Fritz, Max Berner, Niklas Conrad und Alexander Lauinger (alle TCW) scheiterten in der ersten Runde. In der Qualifikation U 14 Mädchen war für die Starter aus dem Kreis ebenfalls schnell Endstation. Melinda Betz  Backnang verlor gegen die Italienerin Sara Valentina 3:6, 0:6; Linn Böning (Winnenden) gegen Jana Vanik (Neu-Gablonz) 1:6, 0:6; und Julika Scheffbuch (Fellbach) unterlag Dana Heimen (Ludwigshafen) 2:6, 0:6.

Am Dienstag wird von 9 Uhr an die erste Runde Hauptfeld der Juniorinnen U14 und U16 gespielt.

 

Jubiläumsturnier startet am Samstag

25. Tennisturnier im Rahmen des LBS-Cups beim TC Waiblingenerstmals mit Teilnehmer aus Andorra
Noch Plätze bei den Mädchen frei

(alp 24.07.15) Zum 25. Male schlagen ab Samstag auf den 18 Plätzen des Tennis-Clubs Waiblingen (TCW) internationale Starter auf. Aus der ganzen Welt kommen die Teilnehmer angereist – erstmals dabei ist ein Spieler aus Andorra.

Aus 65 Nationen kommen die Jugendlichen in den Altersklassen U14 und U16 an die Rems – den weitesten Weg haben Spieler aus Hongkong, Australien Neuseeland, Chile, Brasilien, USA oder Kanada hinter sich. Dazu kommen noch die Nationalmannschaften aus Österreich, Schweiz und England. Und auch einen Exoten aus dem Zwergstaat Andorra findet sich auf der erstmals Meldeliste. Wobei der Sportwart des TCW, Reinhard Pache, sogar noch Unentschlossenen eine Hoffnung machen kann: „Wir haben noch freie Plätze in der Qualifikation der Mädchen U14 und U16. Wer hier noch mitspielen will, muss sich zum sign-in U14/U16 am Samstag von 16 bis 18 Uhr im Tennis-Club melden – dann kann man noch mitspielen.“ Parallel zu Waiblingen findet auch in Düren ein TE-Turnier der ersten Kategorie statt – Waiblingen ist in Kategorie 2.
Wobei die Konkurrenz hochklassig sein wird. Bei den Jungs U14 führt der Israeli Yais Sarouk  die Meldeliste an, gesetzt sind auch noch die Deutschen Nino Ehrenschneider und der deutsche Meister Nick Wiedenhorn. In der Qualifikation spielen hier mit einer Wild-Card die Waiblinger Joshua Fritz, Niklas Conrad, Max Berner, Fridolin Goetz sowie Alexander Lauinger. Bei den Mädchen dieser Altersklasse ist die Ungarin Adrienn Nagy an eins gesetzt, die beste Deutsche ist Chantal Sauvant aus Karlsruhe. In der Qualifikation kämpfen Linn Böning aus Winnenden, Julika Scheffbuch aus Fellbach und die Backnangerin Meldinda Betz.
In der Altersklasse U 16 ist der Italiener Filippo Speciali Topfavorit. Mit einer Wild-Card spielen im Hauptfeld Til Willem Frentz aus Waiblingen und der Winnender Nikolas Sojka. Für die Qualifikation bekamen eine Wild-Card Yannick Zeitvogel (Fellbach), Karl Rommel (Birkmannsweiler), Manuel Schray (TCW) und der Winnender Stavros Segkoulis. Bei den Mädchen U 16 führt Sarah Nikocevic aus Bad Vilbel die Setzliste an vor der Italienerin Elena de Santis. Hier kam die Fellbacherin Jelena Scheffbuch mit einer Wild-Card ins Hauptfeld.

Turnierdirektor Peter Hagedorn  hat seinen Turnierplan fertig. Von Samstag bis Montag werden die Qualifikationsmatches gespielt, das Hauptfeld der Jungs beginnt bereits am Montag, die Juniorinnen folgen am Dienstag. Ab Mittwoch werden dann die Doppelkonkurrenzen ausgetragen, die mit den Finals am Samstag abschließen. Alle Endspiele der Einzelkonkurrenzen beginnen am Sonntag, 2. August, um 11 Uhr. Spielbeginn an allen anderen Tagen ist 9 Uhr auf der Anlage am Alten Neustädter Weg.

Kategorien tcw

Spieltag 25./26.07.2015

TCW-Frauen in Württembergliga
9:0 gegen Absteiger Esslingen – Frauen 40 belegen Platz zwei

(alp) – Der Husarenritt durch die Oberliga hat geklappt. Nach dem 9:0 gegen den Absteiger TC Esslingen steigt die Frauenmannschaft des Tennis-Clubs Waiblingen (TCW) in die höchste Spielklasse im Ländle, die Württembergliga, auf.

Oberliga Frauen: TC Esslingen – TCW 0:9
Die Mädels waren bestens vorbereitet. Kurz vor 13 Uhr stand mit dem letzten gewonnenen Einzel der Aufstieg in die Württembergliga fest. Und prompt warfen sich die TCW-Mädels T-Shirts mit der Aufschrift über: „Die Schönsten  waren wir schon immer. Jetzt sind wir auch die Besten.“ Gegen Esslingen ging es fast nur noch um die Kosmetik, die mit einem 9:0 endete. Anja Prislan gewann mit einem Aufgabesieg gegen Sarah Kriem, und selbst Paulina Rebstock, die einen Bänderanriss hat, bezwang Julia Schuster im Match-Tiebreak 10:8. Vivien Klein, Pauline Petrick, Chantal Brutschin und Maxi Walther gewannen jeweils in zwei Sätzen. Die Doppel wurden zum Showtraining und gingen allesamt an den TCW. „Wir haben es aus eigener Kraft geschafft und alle Konkurrenten geschlagen. Und das mit einer Mannschaft, die schon jahrelang für den TCW spielt“, freute sich Cheftrainer Thomas Werkmann. Vor dem finalen Showdown für den Aufstieg hatte das TCW-Team 7:2 gegen Rottenburg und Hechingen, 8:1 gegen Backnang, und jeweils 6:3 gegen Ulm und Reutlingen gewonnen. Der Lohn ist der Aufstieg in die höchste Klasse des Württembergischen Tennis-Bundes, die Württembergliga.
Kriem – Prislan 0:2 Aufg., Gansauge – Klein 2:6, 2:6; Gehrung – Petrick 0:6, 1:6, Schuster – Rebstock 6:2, 1:6, 8:10; Fensel – Brutschin 2:6, 4:6; Schwink – Walther 1:6, 1:6; Gansauge/Gehrung  – Klein/Petrick 0:6, 2:6, Fensel/Schwink – Prislan/Gerich 1:6, 0:6; Schuster/Pfahler – Rebstock/Walther 2:6, 2:6

Verbandsliga Frauen 40: TC Urbaxch – TCW 2:7
Auf Platz zwei mit 4:2 Punkten beenden die Frauen 40 die Verbandsspiele. In Urbach gab es zum Abschluss noch ein 7:2. Bereits nach den Einzelsiegen von Birgit Uetz, Susanne Rommel, Andrea Dietmann, Gabi Gollnick und Ulrike Mann stand der Erfolg fest, dem noch zwei Doppelsiege durch Uetz/Dietmann und Gollnick/Ulmer folgten.
Rempf – Uetz 0:6, 1:6, Eckart – Rommel 3:6, 6:2, 9:11; Greiner-Eul – Grotz 6:0, 6:0; Luft – Dietmann 6:7, 3:6; Brand – Gollnick 5:7, 1:6, Friedrich – Mann 0:6, 1:6; Eckart/luft – Uetz/Dietmann 0:6, 6:0; 2:10; Greiner-Eul/Friedrich – Grotz/Mann 6:1, 6:1; Österle/Brand – Gollnick/Ulmer 3:6, 5:7

Spieltag 18./19.07.2015

TCW-Frauen nicht zu stoppen –  7:2 in Hechingen
Waiblinger Männer gewinnen Lokalderby gegen Oeffingen 5:4
Abenteuer Regionalliga ist für die TCW-Frauen 60 vorbei

(alp) – Noch ein Spiel, dann haben die Frauen des Tennis-Clubs Waiblingen (TCW) ihr Ziel erreicht und spielen wieder in der Württembergliga. Am Sonntag gab es ein deutliches 7:2 in Hechingen. Auch die Männer gewannen knapp 5:4 gegen Oeffingen

Oberliga Frauen: TC Hechingen – TCW 2:7
Einen beruhigenden 4:2-Vorsprung hatten sich die Waiblingerinnen bereits nach den Einzeln erspielt.  Zwar verlor Anja Prislan das Spitzenspiel und auch Kiana Lee Gerich zog den Kürzeren. Dafür gewannen Vivien Klein, Paulina Rebstock, Chantal Brutschin und Maxi Walther teilweise sehr deutlich in zwei Sätzen. Und auch alle drei Doppel gingen an den TCW. Im letzten Spiel geht es gegen den TC Esslingen – und dabei reicht ein  knapper Sieg für den Aufstieg.
Hnatyshyn – Prislan 7:5, 6:3; Pfitzenmayer – Klein 0:6, 0:6; Pietzuch – Rebstock 4:6, 6:7; Krauss – Gerich 6:2, 7.6, Baumgärtner – Brutschin 2:6, 2:6, Pfabe – Walther 4:6, 1:6, Pfitzenmayer/Baumgärtner – Klein/Gerich 2:6, 2:6, Hnatyshy/Pfabe – Prislan/Walther 4:6, 2:6, PietzuchKrauss – Rebstock/Brutschin 1:6, 1:6

Verbandsliga Männer: TCW – TV Oeffingen 4:5
Im gesicherten Mittelfeld stehen die TCW-Männer nach dem knappen 5:4 im Lokalderby gegen den TV Oeffingen. Ein rückenverletzter Mathias Hambach unterlag im Spitzenspiel ebenso wie an Platz zwei Kim Davin Staiger. Dafür punktete der Rest des Teams: Michael Häckh, Patrick Istvan, Igor Matic und Till Willem Frentz gewannen dabei fünf Sätze mit 6:0. Den notwendigen fünften Punkt holte das dritte Doppel Häckh/Frentz in zwei Sätzen.
Hambach – Grigoriu 1:6, 1:6, Staiger – Gensmantel 6:7, 0:6; Häckh – Spille 6:2, 6:4; Istvan – Göbel 6:0, 6:0, Martic – Engelfried 6:3, 6.0; Frentz – Litzel 6:0, 6:0; Staiger/Martic – Grigoriu/Gensmantel 5:7, 1:6; Hambach/Rapp – Spille/Engelfried 7:5, 4:6, 8:10; Häckh/Frentz – Göbel/Zoller 6:2, 6:2

Verbandsliga Männer: TC Leonberg – TCW 2 9:0
Cakl – Bebion 6:0, 6:0; Jebens – Ramhofer 6:2, 6:1; Schubert – Brändle 6:0, 6:4; Herz – Schray 7:6, 6:4; Asenkerschbaumer – Gentzcke 6:0, 6:0; Leder – Marquardt 6:1, 7:5; Cakl/Schubert – Bebion/Ramhofer 6:0, 6:2; Jebens/Asenkerschbaumer – Brändle/Gentzcke 6:0, 6:1; Herz/Leder – Schray/Marquardt 6:1, 6:1

Verbandsliga Frauen 40: TCW  – TV Birkmannsweiler 6:3
Auf Platz drei stehen die Waiblingerinnen aktuell nach dem 6:3 gegen den TV Birkmannsweiler. Birgit Uetz, Susanne Rommel, Karin Schäfer, und Petra Schäftlmeier gewannen ihre Einzel, während für „Birki“ Sybille Staufer und Sabine Rilling punkteten. Uetz/Rommel und Schäfer/Mann fuhren noch zwei Punkte in den Doppeln zum Sieg ein.
Uetz – Blieberger 6:3, 6:1; S. Rommel – Stoll 6:0, 6:2; Schäfer – P. Rommel 6:1, 6:2; Dietmann – Staufer 2:6, 0:6; Mann – Rilling 4:6, 6:4, 6:10; Schäftlmeier – Wagner 6:1, 6:1; Uetz/Rommel – Blieberger/Staufer 6:2, 6:3; Dietmann/Joos – Stoll/Nagel 3:6, 4:6; Schäfer/Mann – Rommel/Rilling 6:2, 6:3

Württembergliga Männer 55: TA TSV Öschingen – TCW 5:4
Es geht gar nichts bei den Männern 55, die noch nicht einmal ein 4:2 nach den Einzeln in einen Erfolg ummünzen konnten. Wolfgang Czernei, Muradif Jaran, Gerhard Schüßler und Joachim Grotz hatten erfolgversprechend vorgelegt. Doch alle drei Doppel gingen in zwei Sätzen verloren – so steigt man dann eben auch ab.
Huber – Czernei 2:6, 0:6, Muntenjon – Jaran 6:0, 4:6, 4:10; Struch – Schüßler 5:3 Aufg. Struch; Plankenhorn – Kasper 6:2, 6:0; Baumann – Grotz 5:7, 3:6; Dusch – Schweizer 6:2, 6:2; Plankenhorn/Wörner – Jaran/Schüßler 6:1, 7:6; Huber/Dusch – Czernei/Grotz 6:4, 6:3; Muntenjon/Sänger – Kasper/Schweizer 6:1, 6:2

Oberliga Abstiegsrunde Juniorinnen: TC Ludwigsburg – TCW 9:0
Aus die Maus für die Waiblinger Juniorinnen. Ohne jeglichen Sieg verabschieden sie sich aus der Saison und aus der Oberliga.
Broznova – Klein 6:1, 6:2; Likic – Gerich 6:1, 6:2; Langenstein – Lehmann 6:0, 6:1; Veyhle – Lessig 6:1, 6:0; Lu. Fritzsche – C. Grotz 6:0, 6:0; Le. Fruzsche – A. Grotz 6:0, 6:1; Brozova/Likic – Klein/Gerich 6:3, 6:1; Langenstein/Veyhle – Lehmann/Lerssig 6:0, 6:1; Fritzsche/Fritzsche – Grotz/Grotz 6:0. 6:1

Verbandsliga Aufstiegsrunde Junioren: TCW – TV Reutlingen 2:7
Der Traum von der Rückkehr in die Oberliga ist jäh gescheitert und in der Aufstiegsrunde wurden die Waiblinger Letzter in der Gruppe.  Gegen Reutlingen punkteten lediglich Til Willem Frentz und das Doppel Martic/Tomic.
Staiger – Fallert 3:6, 3:6; Reichert – Turzak 2:6, 4:6, Martic –  Hornitschek 1:6, 3:6; Schießer – Hümpfner 2:6, 2:6; Frentz – Wedel 4:6, 6:2, 10:5; Schray – Jauch 3:6, 4:6; Reichert/Schießer – Fallert/Hümpfner 0:1 Aufg.; Satiger/Frentz – Turzak/Hornitschek 6:7, 4:6; Martic/Tomic – Wedel/Jauch 6:2, 7:6

Regionalliga Frauen 60: TC Waiblingen – TA SV Böblingen 1:5
(alp) – Nach dem 1:5 gegen Böblingen haben sich die Seniorenen 60 des Tennis-Clubs Waiblingen (TCW) endgültig aus der höchsten deutschen Spielklasse, der Regionalliga, verabschiedet. Böblingen war auf fast allen Positionen besser besetzt – und da war es schon sehr erfreulich, dass Astrid Hartmann ihren Punkt im Einzel beim 6:2, 6:0 gegen Christa Bosch holte. Beachtlich auch das 2:6, 4:6 von Mannschaftsführerin Karin Weigle gegen die wesentlich besser platzierte Helga Stenzel – da zahlt sich das viele Training aus. Brigitte Kaiser musste im Einzel aufgeben – durfte aber nach den Regionalligastatuten im Doppel gemeldet werden, was im Württembergischen Tennis-Bund nicht erlaubt ist. Allein es half nichts – Waiblingen steigt ab.
Kaiser – Hameister 2:6 Aufg. Kaiaser; Bettac – Knapp 2:6, 0:6; Weigle – Stenzel 2:6, 4:6; Hartmann – Bosch 6:2, 6:0; Kaiser/Hartmann – Hameister/Knapp 0:6, 0:6; Bettac/Weigle – Stenzel/Allroth 4:6, 0:6

Spieltag 11./12.07.2015

TCW-Frauen kurz vor Aufstieg

Die Frauenmannschaft siegt 6:3 gegen TV Reutlingen
Waiblinger Männer gewinnen in Maichingen 7:2

(alp) – Die Frauenmannschaft des Tennis-Clubs Waiblingen (TCW) ist kaum mehr aufzuhalten. Nach dem 6:3 gegen Reutlingen sind sie nur noch zwei Spiele  vom Aufstieg in die Württembergliga entfernt. Die Juniorinnen sind dagegen endgültig abgestiegen.

Oberliga Frauen: TCW  Reutlingen 6:3
Spannend verlief es vor allem in den beiden Spitzenspielen, die eine bestens aufgelegte Anja Prislan und eine stark spielende Vivien Klein jeweils im Match-Tiebreak gewannen und dabei hochklassiges Tennis präsentierten. Wie lange man auf hohem Niveau spielen kann, bewies die Reutlingerin Anke Wurst, die gegen Pauline Petrick 6:0, 6:2 gewann und deren Tochter hinter ihr platziert ist und gegen Paulina Rebstock den kürzeren zog. Jetzt geht es noch gegen Hechingen und die Drittplatzierten Esslingerinnen, dann wäre der Aufstieg in die Württembergliga perfekt.
Prislan – Nedelcu 6:4, 3:6, 10:8; Klein – Oravcova 6:3, 3:6, 10:3; Petrick – A. Wurst 0:6, 2:6; Rebstock – L. Wurst 6:2, 6:3; Brutschin – Bacher 6:4, 6:3; Walther – Burth 6:3, 6:2; Prislan/Klein – Nedelcu/L.Wurst 6:4, 7.6; Rebstock/Walther – A. Wurst/Bacher 1:6, 2:6, Gerich/Brutschin – Oravcova/Burth 2:6, 4:6

Verbandsliga Männer: TC Maichingen – TCW 2:7 
Tabellenplatz drei steht aktuell für die Waiblinger Männer zu Buche. Gegen Maichingen war nach Einzelsiegen von Kim-Davin Staiger, Istvan Degrell, Patrick Istvan, Igor Matic und Till-Willem Frentz der Fisch schon geputzt. Dazu kamen noch zwei Punkte im Doppel durch Michael Häckh/Degrell und Istvan/Frentz. Elisek – Staiger 2:6, 3:6, Seitz – Häckh 6:4, 6:0; Blank – Degrell 1:6, 5:7; Beuttler – Istvan 0:6, 1:6, Bretzel – Martic 4:6, 6:7; Groß – Frentz 2:6, 2:6, Elisek/Bretzel – Häckh/Degrell 4:6, 2:6, Blank/Beuttler – Staiger/Martic 4:6, 6:0, 16:14; Seitz/Groß – Istvan/Frentz 4:6, 3:6

Verbandsliga Männer: TCW 2 – TA VfL Sindelfingen 0:9 
Reichert – Caro 0:6, 1:6; Schießer – Tahirovic 1:6, 1:6; Schneider – Blank 0:6, 0:6; Geiger – Häfner 6:3, 3:6, 6:10; Tomic – Zehender 2:6, 0:6; Rapp – Mayer 3:6, 2:6; Schießer/Tomic – Caro/Tahirovic 2:6, 2:6; Reichert/Lauinger – Häfner/Zehender 0:6, 0:6; Geiger/Rapp – Blank/Mayer 5:7, 5:7

Verbandsliga Frauen 40: TC Schnait – TCW 4:5 Sehr schwer taten sich die Waiblingerinnen gegen den Tabellenletzten aus Schnait. Zwar stand es nach den Einzeln durch Siege von Birgit Uetz, Doris Wallner, Andrea Dietmann und Susanne Joos schon 4:2, doch nur noch das Doppel Wallner/Dietmann fuhr einen Punkt ein. Panholzer-Rühle – Uetz 4:6, 0:6; Wetzel – Klein 1:6, 6:3, 3:0 Aufg., Böhm – Wallner 2:6, 1:6; Traub – Grotz 6:0, 7.5; Pogrzeba – Dietmann 4:6, 3:6, Müller – Joos 1:6, 2:6; Panholzer-Rühle/Traub – Uetz/Grotz 7:5, 7.6, Böhm/Pogrzeba – Wallner/Dietmann 4:6, 3:6, Wetzel/Müller – Joos/Baderschneider 6:3, 6:4

Württembergliga Männer 55: TC Lauchheim – TCW 8:1
Ersatzmann Werner Schweizer von den TCW-Senioren 65 war es vorbehalten, gegen Lauchheim den einzigen Punkt in seinem Einzel einzufahren – mit 10:4 im Match-Tiebreak. Alle anderen TCW-Spieler verloren mehr oder minder deutlich in zwei Sätzen.
Zofka – Jaran 6:1, 6:0; Heß – Schüßler 6:1, 6:1; Friedrich – Genter 6:2, 6:2; Mergenthaler – Kasper 6:1, 6:2; Monzheimer – Dietmann 6:3, 6:2; Olschewski – Schweizer 5:7, 6:1, 4:10; Heß/Freidrich – Schüßler/Kasper 6:1, 6:1; Zofka/Olschewski – Jaran/Dietmann 6:1, 6:1; Mergenthaler/Monzheimer – Genter/Schweizer 6:3, 6:2

Oberliga Abstiegsrunde Juniorinnen: TCW – TEC Waldau 2:7
Endgültig aus der Oberliga abgestiegen sind die TCW-Juniorinnen nach den 2:7 gegen die Waldau. Für den TCW waren Vivien Klein sowie Laura Bilic erfolgreich. Klein – Ernst 6:1, 6:2; Gerich – Blattner 0:6, 1:6, Lehmann – Schallmeir 2:6, 2:6; C. Grotz – Hierholz 0:6, 3:6; A. Grotz – Froese 1:6, 2:6, Bilic – Lietzau 7:5, 7:5; Klein/Gerich – Ernst/Blattner 6:7, 2:6; Lehmann/Bilic – Hierholz/Froese 0:6, 1:6, C.Grotz/A.Grotz – Lietzau/Martinovic 0:6, 3:6

Verbandsliga Aufstiegsrunde Junioren: TC Herrenberg – TCW 5:4 
Mit dieser Niederlage hatten die Waiblinger nicht gerechnet – gegen Herrenberg, den Zweiten der Nachbargruppe, setzte es ein 4:5. Und damit dürfte der Traum vom Aufstieg in die Oberliga auch schon beendet sein. Nur Till Willem Frentz und Manuel Schray gewannen ihre Einzel – das war zu wenig für einen Erfolg. Streit – Staiger 6:4, 6:2; Brenzing – Reichert 6:3, 6:2; Böckle – Martic 6:7, 7:6, 10:8; Lamparter – Tomic 6:1, 6:1, Marquardt – Frentz 5:7, 1:6; Pfeffer – Schray 2:6, 2:6, Streit/Pfeffer – Staiger/Martic 6:7, 6:4, 8:10; Böckle/Lamparter – Reichert/Schießer 4:6, 7:5, 9:11; Benzing/Marquardt – Frentz/Schray 6:2, 7:6

Regionalliga Frauen 60: RW Groß-Gerau –  TCW 3:3 
(alp) – Einen nicht erwarteten Punkt beim Tabellenzweiten Groß-Gerau der Regionalliga holten sich die Waiblinger Frauen 60. Ein schwacher Trost, denn schon vor dem letzten Spieltag sind die Remstälerinnen nicht mehr zu retten in der höchsten deutschen Spielklasse. Brigitte Kaiser gewann das Spitzenspiel 6:4, 6:2 und auch Herta Rembold hatte ihr Erfolgserlebnis mit dem Sieg im Match-Tiebreak gegen Brigitte Richter-Bickel. Pech hatte Mannschaftsführerin Karin Weigle, die ihr Einzel nach hartem Kampf 4:6, 4:6 abgab, dafür aber mit Herta Rembold das zweite Doppel gewann und so für das Remis in Groß-Gerau sorgte. Im letzten Spiel geht es gegen die starke Truppe aus Böblingen.
Moebus – Kaiser 4:6, 2:6; Richter-Bickel – Rembold 7:5, 3:6, 4:10; Lorenz – Bettac 6:0, 6:0; Weiter – Weigle 6:4, 6:4; Moebus/Richter-Bickel  – Kaiser/Bettac 7:5, 6:0; Lorenz/Döring – Rombold/Weigle 5:7, 2:6

Spieltag 4./5.07.2015

TCW-Männer feiern ein 9:0 gegen Tübingen
Regionalliga Frauen 30: 3:20 Stunden – der lange Kampf der Patricia Speidel

Ein klares 9:0 fuhr die erste Männermannschaft des Tennis-Clubs  Waiblingen (TCW) gegen Tübingen ein. Die zweite unterlag Böblingen 2 mit 3:6

Verbandsliga Männer: TCW – TC Tübingen  9:0
(alp) – Schnell spielen, hoch gewinnen und ja keine Überstunden machen – dieses Motto verfolgten die TCW-Männer am heißen Sonntag gegen Tübingen. Und prompt gewannen sie alle Einzel in zwei Sätzen mit teilweise deutlichen Resultaten.   Wenn man schon mal so gut drauf ist, wurden auch die Doppel in Rekordzeit absolviert – und allesamt gewonnen.
Staiger – Finkbeiner 6:0, 6:2; Häckh – Arnold 6:1, 6:0; Degrell – Puke 6:1, 6:3; Istvan – Raible 6:3, 6:4; Martic – Petzold 6:2, 6:2; Frentz – Eckl 6:2, 6:2; Staiger/Pfleiderer – Arnold/Raible 6:3, 6:1; Degrell/Martic – Finkbeiner/Eckl 6:1, 6:1; Häckh/Frentz – Puke/Petzold 7:5, 6:4

Verbandsliga Männer: TCW 2  – TA SV Böblingen 3:6
Reichert – Tvrdon 7:5, 1:6, 10:5; Schießer – Widmaier 1:6, 2:6; Geiger – Sautter 5:7, 0:6; Rapp – Kronshage 3:6, 1:6; Bebion – Winkelmann 5:7, 3:6; Ramhofer – Wiedenhorn 1:6, 2:6; Reichert/Schießer – Trvdon/Sautter 6:3, 4:6, 10:8; Geiger/Rapp -Widmaier/Winkelmann 4:6, 6:4, 10:7; Bebion/Ramhofer – Bronshage/Wiedenhorn 0:6, 1:6

Württembergliga Männer 55: TCW – TA TSV Sickenhausen 2:7
Mittlerweile geht es für die Männer 55 des TCW nur noch um einen ehrenvollen Abstieg aus der Württembergliga, da die ohnehin dünne Spielerdecke durch Verletzungen noch immer weiter geschmälert wird.  Gegen Sickenhausen punktete in den Einzeln Lediglich Muradif Jaran, der von der Aufgabe von Andreas Thoma beim Stand von 0:4 profitierte. Die Doppel wurden wegen diverser Verletzungen einzelner Spieler bei den tropischen Temperaturen  nicht ausgetragen  und so wurde Doppel 1 Jaran/Schüßler denn auch dem TCW gut geschrieben.
Czernei – Klingeberg 4:6, 6:0, 8:10; Jaran – Thoma 4:0 Aufg.; Genter – Schneller 6:7, 0:6; Hagedorn – Boddin 2:6, 1:6; Dietmann – Böttcher 2:6, 0:6; Grotz – Dieter 3:6, 4:6

Regionalliga Frauen 30: TCW – BASF TC Ludwigshafen 6:3
(alp) – Es hat geklappt mit dem versöhnlichen Saisonabschluss der Frauen 30 des Tennis-Clubs Waiblingen. Nach dem 6:3 gegen Ludwigshafen belegen die Remstälerinnen Platz drei in der Abschlusstabelle der Regionalliga Südwest – punktgleich mit dem Zweiten Frankfurt. Sonntagmorgen 10 Uhr: Patricia Speidel und Gloria Merkel-Schroth betreten den Platz zum Einschlagen und das Thermometer zeigt knappe 30 Grad an. 13.20 Uhr: Die Ludwigshafenerin schlägt beim Stand von 16:17 eine Vorhand fünf Zentimeter hinter die Grundlinie. Das Thermometer zeigte in diesem Moment deutlich über 35 Grad an, nasse Handtücher hängen über dem Geländer und beide Spielerinnen sind stehend k.o.   Aber es reicht noch, dass die Waiblingerinnen Patricia um den Hals fallen und sie zur Bank führen. Gewonnen nach 3:20 Stunden mit 6:4, 6:7, 18:16. Kämpfen bis zum Umfallen selbst bei tropischen Rekordtemperaturen – das zeichnete auch die gesamte Saison aus.  Schneller machten es da schon Isabella Prenter, Nadine Meißner, Petra Biber-Leßig, die von unten aufschlug („Bevor ich 17 Doppelfehler mache“), und Catherine Goetz, die mehr von den Kommentaren ihrer Gegnerin Doris Arnade genervt war als von deren Schlägen. Lediglich Yvonn Gutwein verlor ihr Einzel leicht verletzt recht deutlich. Angesichts der Tropenhitze einigte man sich vor dem Doppel mit dem bereits feststehenden Sieg des TCW auf Verletzungsaufgaben. So ging das erste Doppel noch an den TCW – der mit Platz drei in der Abschlusstabelle besser abgeschnitten hat, als man sich zuvor ausgerechnet hatte.
Prenter – Muzik 6:2, 6:2; Speidel – Merkel-Schroth 6:4, 6:7 18:16; Meißner – Köth 6:3, 6:3; Gutwein – Stepp 1:6, 2:6, Goetz – Arnade 6:3, 6:4; Biber-Leßig – Simmler 6:3, 7:5; Prenter/Meißner – Mizik Simmler Aufg. Muzik; Speidel/Gutwein – Köth/Stepp Aufg. Speidel; Goetz/Biber-Leßig – Merkel-Schroth/Arnade Aufg. Goetz

Spieltag 27./28.06.2015

TCW-Frauen auf der Erfolgswelle – 6:3
Männer unterliegen Vaihingen 3:6
Junioren gehen ungeschlagen in die Aufstiegsrunde

(alp) – In einem sehr engen Match haben die Frauen des Tennis-Clubs Waiblingen (TCW) 6:3 gegen den SSV Ulm gewonnen. Der Blick geht nach oben – im Gegensatz zu den Männern, die 3:6 in Vaihingen verloren.

Oberliga Frauen: TCW  – SSV Ulm 6:3
6:3 klingt nach einem klaren Erfolg – doch es war eine ganz enge Kiste gegen die Spielerinnen aus der Münsterstadt. Die Spiele an Position eins bis drei gingen teilweise nur knapp verloren, dafür punkteten Paulina Rebstock, Chantal Brutschin und Maxi Walther zum 3:3 Zwischenstand erfolgreich. In den Doppeln wurde auf Bewährtes gesetzt – doch das wurde noch ganz knapp. Ohne Probleme gewann Doppel eins Klein/Gerich 6:0, 6:0. Anja Prislan und Maxi Walther gewannen ihren ersten Durchgang 6:1, mussten dann aber den zweiten Durchgang 3:6 abgeben. Spannung dann im Match-Tiebreak, den Prislan/Walther aber zum glücklichen 10:8 gewannen und damit den Sieg sicherstellten.
Prislan – Vasilescu 4:6, 6:4, 9:11; Klein – Volz 4:6, 1:6, Petrick – Kurpiers 1:6, 7:5, 7:10; Rebstock – Michel 6:3, 6:1; Brutschin – Kurtenbach 6:0, 6.3; Walther – Meister 6:1, 6:1; Klein/Gerich – Kurpiers/Michel 6:0, 6:0: Prislan /Walther – Vasilescu/Meister 6:1, 3:6, 10:8; Rebstock/Brutschin – Volz/Kurtenbach 3:6, 6:1; 10:3

Verbandsliga Männer: TV Vaihingen – TCW  6:3
Trotz neuer Nummer eins, Nikola Martinovic, standen die TCW-Männer gegen TV Vaihingen auf verlorenem Posten. Martinovic unterlag im Spitzenspiel David Sodek 4:6, 4:6 und in den Einzeln konnten nur Patrick Istvan und Igor Martic auf den hinteren Positionen punkten. Martinovic und Istvan sorgten im Doppel für die einzig zählbare Ausbeute beim 3:6.
Sodek – Martinovic 6:4, 6:4; Wennagel – Hambach 7:6, 6:0; Gerlich – Staiger 4:6, 6:2, 10:8; Bischoff – Häckh 6:2, 6:3; Pilz – Istvan 6:3, 6:7, 6:10; Heidbüchel – Martic 1:6, 4:6; Wennagel/Gerlich – Martinovic/Istvan 7:6, 3:6, 5:10; Sodek/Bischoff – Hambach/Häckh 6:1, 6:2; Pilz/Heidbüchel – Staiger/Martic 6:2, 6:7, 10:8

Verbandsliga Männer: TC Gärtringen – TCW 2 4:5
Hager – Reichert 2:6, 6:4, 10:7; Hamm – Schießer 4:6, 6:7; Faix – Geiger 2:6, 2:6, Heyd – Tomic 6:0, 6:1; Dittrich – Frentz 2:6, 2:6, Betzel – Rapp 4:6, 2:6; Hager/Hamm – Reichert/Schießer 7:6, 4:6, 10:7; Heyd/Dittrich – Tomic/Frentz 6:1, 6:3; Faix/Betzel – Geiger/Rapp 1:6, 0:6

Verbandsliga Frauen 40: TCW  – TEV Fellbach 3:6
Im Nachbarschaftsduell mit den Kappelbergstädterinnen gab es für den TCW wenig zu erben. Sabine Klein im Match-Tiebreak und Susanne Joos gewannen ihre Einzel, im Doppel kam noch ein Punkt durch Gollnick/Mann hinzu. Das war’s.
Uetz – Hausmann 1:6, 2:6, Klein – Lässig 1:6, 7:6, 10:4; Rommel – Speidel 4:6, 2:6, Grotz – Maute-Paul 0:6, 0:6; Dietmann – Eisemann 5:7, 1:6; Joos – Löhle 7:6, 6:3; Uetz/Klein – Hausmann/Speidel 1:6, 1:6, Rommel/Dietmann – Lässig/Maute-Paul 3:6, 3:6; Gollnick/Mann – Eisemann/Löhle 6:2, 7:6

Württembergliga Männer 55: TC Leutkirch – TCW 6:3
Trotz der obligatorischen Verstärkung durch die Männer 65 blieb der 55er-Mannschaft auch ein Erfolg in Leutkirch versagt. Muradif Jaran und Peter Hagedorn holten ihre Einzelpunkte, dem aber nur noch das Doppel Jaran/Dietmann einen Erfolg beisteuern konnte.
Fink – Czernei 6:4, 7:5; Brenner – Jaran 2:6, 6:4; 4:10; Olk – Schüßler 7:6, 6:2; Saab – Genter 6:4, 5:7, 10:8; Erb – Hagedorn 5:7, 1:6, Herberg – Schweizer 4:6, 6;3; 10:8; Brenner/Olk – Czernei/Schweizer 6:1, 6:0; Fink/Staab – Genter/Hagedorn 6:1, 6:0; Weis/Stoffel – Jaran/Dietmann 6:2, 1:6, 6:10

Oberliga Juniorinnen: TCW – VfL Sindelfingen 3:6
Vor der Abstiegsrunde haben die Waiblingerinnen ein klein wenig Selbstvertrauen getankt und gegen Sindelfingen wenigstens drei Punkte durch Vivien Klein, Laura Bilic in den Einzeln geholt – und auch das Doppel gewannen die beiden zusammen.
Klein – Zehender 6:3, 6;4; Gerich – Kaiser 4:6, 0:6; Lehmann – Linke 4:6, 1:6, Lessig – Grziwotz 2:6, 1:6, Grotz – Herzog 0:6, 0:6, Bilic – Encarnacion 6:4, 6:1; Klein/Bilic – Zehender/Linke 3:6, 3:0 Aufg.; Gerich/Grotz – Kaiser/Herzog 0:6, 2:6; Lehmann/Lessig – Grziwotz/Encarnacion 1:6, 4:6

Junioren, Verbandsliga: TCW – TC Baiersbronn 9:0
Die TCW-Junioren gehen ungeschlagen in die Aufstiegsrunde zur Oberliga – denn auch die Mannschaft aus dem Schwarzwald stellte kein großes Problem für die Waiblinger beim 9:0 dar. Doch die Aufstiegsrunde wird deutlich schwieriger werden.
Staiger – Mania 6:3, 6:3; Schießer – Günter 6:2, 6:0; Tomic – Koch 6:2, 6:1; Frentz – Möhrlen 6:0, 6:0; Kuhn – Mi. Gaiser 6:2, 6:1; Martic – Ma. Gaiser 6:2, 6:0; Staiger/Tomic – Mania/Koch 6:3, 6:4; Schießer/Frentz – Günter/Möhrlen 6:1, 6:3; Kuhn/Martic – Gaiser/Gaiser 6:1, 6:1

Regionalliga Frauen 30: TCW – Caesarpark Kaiserslautern 6:3
(alp) – Der wichtige Schritt zum Verbleib in der höchsten deutschen Spielklasse haben die Frauen 30 des Tennis-Clubs Waiblingen mit dem 6:3 gegen Kaiserslautern gemacht. Zum Saisonabschluss  nächsten Sonntag im letzten Regionalliga-Heimspiel gegen Ludwigshafen können die TCW-Frauen nochmals nachlegen.
Wie verrückt Tennismatches laufen können, zeigte sich im Spitzenspiel. Isabella Prenter hatte im ersten Durchgang gegen Stefanie Heim, die fast alle Bälle mit Unterschnitt spielt, kaum eine Chance beim 0:6. Dann drehte sie den Spieß um und gewann ihrerseits 6:1. Im Match-Tiebreak kosteten einige kleine Leichtsinnsfehler den Sieg ebenso wie Particia Speidel . Dagegen waren Nadine Meißner, Yvonne Gutwein, Catherine Goetz und Petra Biber-Lessig bestens drauf und gewannen ihre Matches meist sehr klar in zwei Sätzen, so dass es vor den Doppeln bereits 4:2 stand. Dort setzten die Waiblingerinnen auf bewährte Paarungen. Prenter/Meißner unterlagen im Match-Tiebreak 5:10, doch die routinierten Duos Speidel/Gutwein sowie Biber-Leßig/Conrad ließen rein gar nichts anbrennen und steuerten zwei weitere Punkte bei.
Prenter – Heim 0:6, 6:1; 5:10; Speidel – Marburger 6:1, 5:7, 5:10;  Meißner – Pfingsten 6:3, 6:3; Gutwein – Gödtel 6:0, 6:0; Goetz – Naumann 6:2, 6:1; Biber-Leßig – Dörfler 6:0, 6:1; Prenter/Meißner – Heim/Marburger 6:1, 5:7, 5:10; Speidel/Gutwein – Pfingsten/Dörfler 6:2, 6:3; Biber-Leßig/Conrad – Gödtel/Namann 6:3, 6:4

Spieltag 20./21.06.2015

TCW-Frauen weiter auf Erfolgskurs – 8:1-Erfolg gegen  Backnang
Männer verlieren in Schorndorf 3:6

Oberliga Frauen: TSG Backnang – TCW 1:8
(alp) – Einen etwas überraschend hohen Sieg mit 8:1 haben die Waiblingerinnen im Lokalderby gegen Backnang eingefahren. Anja Prislan gewann gegen Elisaveta Bär deutlich 6:1, 6.1; und ähnlich hohe Ergebnisse fuhren Vivien Klein, Paulina Rebstock, Chantal Brutschin und Maxi Walther ein. Dass das erste Doppel dann noch verloren wurde, war ein kleiner Schönheitsfehler – mehr nicht.
Bär – Prislan 1:6, 1:6; Gogol – Klein 3:6, 0:6; Vincon – Petrick 4:6, 6:2, 9:11; Ziegele – Rebstock 0:6, 2:6; Hanselmann – Brutschin 2:6, 2:6, Fechter – Walther 0:6, 0:6; Bär/Gogol – Klein/Gerich 6:3, 6:2; Vicon/Hanselmann – Prislan/Walther 3:6, 0:6; Ziegele/Fechter – Rebstock/Brutschin 2:6, 0:6

Verbandsliga Männer: TC Schorndorf – TCW  6:3
Ohne Trainer Thomas Werkmann (Achillessehnenreizung) hatte das Waiblinger Team gegen die Daimlerstädter die sclechteren Karten. Dabei hatte es nach den Einzeln durch Erfolge von Michael Häckh und Istvan Degrell (beide im Match-Tiebreak) und den Zweisatzerfolg von Igor Martic noch ausgeglichen 3:3 gestanden. Alle Doppel wurden im Match-Tiebreak entschieden – und alle gingen für die Schorndorfer aus, das zweite mit 16:14! Da war viel Pech dabei.
Milko – Hambach 6:0, 6:0; Geiger – Staiger 6:4, 6:2; Gaiser – Häckh 6:3, 3:6, 9:11; A. Bantel – Degrell 6:4, 2:6, 5:10; M. Bantel – Martic 2:6, 3:6; Katzenwadel – Rapp 6:0, 6:2; Milko/Segler – Hambach/Rapp 6:2, 2:6, 10:4; Geiger/Katzenwadel – Häckh/Degrell 6:0, 1:6, 16:14; Gaiser/A. Bantel – Staiger/Martic 6:7, 6:0, 10:4

Verbandsliga Männer: TCW 2 – TC Göppingen 1:8
Nach dem 0:9 gegen Blau-Weiß Vaihingen vor einer Woche gab es nun ein 1:8 gegen Göppingen, wobei Til Willem Frentz den einzigen Punkte holte.
Reichert – Novak 3:6, 2:6; Schiesser – Wais 0:6, 1:6; Schäfer – Bühler 3:6, 2:6, Geiger – Gashi 0:6, 1:6, Frentz – Steinbrenner 2:6, 6:0, 10:5; Ramhofer – Kunert 0:6, 1:6; Reichert/Schiesser – Novak/Bühler 1:6, 3:6; Schäfer/Geiger – Wais/Gashi 2:6, 4:6; Frentz/Ramhofer – Steinbrenner/Kunert 2:6, 5:7

Verbandsliga Frauen 40: TCW  – TC Hussenhofen 5:4
Nach der knappen Niederlage vor einer Woche gegen Rudersberg feiert die Waiblingerinnen nun eben den knappen 5:4-Erfolg gegen Hussenhofen. In den Einzeln punkteten Birgit Uetz, Sabine Klein, Susanne Rommel, und Susanne Joos, den letzten Punkt steuerten Rommel/Grotz bei.
Uetz – Seemann 0:6, 6:0, 10:2; Klein – Richter 2:6, 7:6, 10:4; Rommel – Beyer 6:2, 6:2; Grotz – Fuchs 6:4, 4:6, 5:10; Joos – Seitz 7:5, 6:2; Schäftlmeier – Munz 4:6, 6:7; Uetz/Schäftlmeier – Seemann/Richter 1:6, 2:6; Rommel/Grotz – Beyer/Seitz 6:4, 6:4; Klein/Joos – Fuchs/Kohlberg 4:6, 5:7

Württembergliga Männer 55: TCW – BW Zuffenhausen 1:8
Der Aufsteiger von der Rems musste gleich gegen den Aufstiegsfavoriten BW Zuffenhausen ran – und die TCW-Spieler bekamen einen Vorgeschmack, wie schwer es sein wird, die Liga zu halten. Markus Dietmann holte gegen Guido Veit den einzigen Punkt beim klaren 6:2, 6:1, ansonsten gab es fast meistens ordentlich was auf die Mütze.
Jaran – Kohl 1:6, 4:6; Schüßler – Abel 3:6, 0:6; Genter – Renk 0:6, 1:6; Kasper – Mayer 2:6, 0:6; Dietmann – Veit 6:2, 6:1; Grotz – Guess 0:6, 1:6; Schüßler/Dietmann – Kohl/Guess 1:6, 3:6, Jaran/Grotz – Renk/Mayer 4:6, 7:6, 5:9 Aufg.; Genter/Kasper – Abel/Veit 3:6, 2:6

Oberliga Juniorinnen: TC Lauffen – TCW 9:0
Teilweise recht deftige Niederlagen mussten die jungen Waiblingerinnen gegen das starke Team vom TC Lauffen einstecken. Jetzt ist schon mal die Abstiegsrunde sicher.
Dolakova – Klein 6:1, 6:1; Nonnenmacher – Gerich 6:0, 6:0; Luna – Lehmann 6:1, 6:1; Kurpiers – C. Grotz 6:3, 6:0; Schmidt – A. Grotz 6:0, 6:1; Ondrasch – Simon 7:5, 6:0; Dolakova/Luna – Klein/Gerich 6:1, 3:6, 10:6; Nonnenmacher/Kurpiers – Grotz/Grotz 6:0, 6:1; Schmidt/Ondrasch – Lehmann/Simon 6:3, 6:0

Junioren, Verbandsliga: TCW – SSV Ulm 9:0
Die TCW-Junioren haben den nächsten Schritt zum Aufstieg in die Oberliga gemacht und den SSV Ulm deutlich 9:0 niedergehalten. Lediglich das zweite Doppel Reichert/Tomic musste in die Verlängerung das Match-Tiebreaks, gewann dort aber 10:7.
Staiger – Niederbacher 6:3, 6:2; Reichert – Peter 6:4, 6:1, Martic – Blacha 6:0, 6:2; Tomic – Spleis 6:3, 6:0; Frentz – Gaissmaier 6:0, 6:1; Schray – Marsanu 6:4, 7:5; Staiger/Martic – Peter/Gaissmaier 6:0, 6:2; Reichert/Tomic – Niederbacher/Marsanu 6:4, 4:6, 10:7; Frentz/Schray – Blacha/Spleis 6:4, 6:1

Regionalliga Frauen 30: TA SV Böblingen – TCW 7:2
(alp) – Die Böblingerinnen gingen als klarer Favorit in die Begegnung, da auch nicht alle Waiblingerinnen einsatzbereit waren, und gewann 7:2. Im sehr sehenswerten Spitzenspiel unterlag Isabella Prenter  gegen Jasna Brnjakovic  nur knapp 6:7, 4:6. Patricia Speidel musste den präzisen Schläge der Tschechin Helena Vildova immer wieder hinterherschauen und verlor ebenso deutlich wie die verletzte Yvonne Gutwein, Mannschaftsführerin Petra Biber-Leßig und Ersatzfrau Stefanie Conrad. Catherine Goetz setzte auf ihre Erfahrung, zeigte ein überlegtes Spiel gegen Nadine Kalweit und gewann schließlich den einzigen Einzelpunkt, als ihre Gegnerin nach 5:7, 2:3 aufgeben musste. Nun müssen die Waiblingerinnen in den nächsten beiden Heimspielen an den kommenden Sonntagen gegen den TC Caesarpark Kaiserslautern und BASF Ludwigshafen unbedingt einen Sieg einfahren, um in der Regionalliga zu bleiben.
Brnkajova – Prenter 7:6, 6:4; Vildova – Speidel 6:2, 6:0; Tvrdon – Gutwein 6:1, 6:0; Kalweit – Goetz 5:7, 2:3 Aufg.; Kleiner – Biber-Leßig 6:0, 7:5; Biskup – Conrad 6:4, 6:0

Regionalliga Frauen 60: TCW – TEC Darmstadt 1:5
(alp) – Die Prognosen sehen wahrlich nicht gut aus: Nach dem 1:5 gegen den TEC Darmstadt droht den Waiblinger Seniorinnen 60 der Abstieg aus der Regionalliga. Lediglich Herta Rombold fuhr einen Punkt im Einzel gegen Bärbel Müller beim klaren 6:3, 6:1 ein. Karin Weigle unterlag knapp im Match-Tiebreak, während Brigitte Kaiser und Valeska Bettac ohne jede Chance waren. Und auch die Doppel wurden deutlich verloren. So muss in den nächsten Spielen  beim Rotw-Weiß Gerau oder im Heimspiel gegen SV Böblingen ein Sieg her, um nicht aus der höchsten deutschen Klasse abzusteigen.
Kaiser – Hesse 0:6, 2:6; Rombold – Müller 6:3, 6:1; Bettac – Rinn 1:6, 0:6, Weigle – Dorando 6:4, 0:6, 5:10; Kaiser/Weigle – Müller/Rinn 0:6, 1:6, Rombold/Bettac – Hesse/Dennhardt 2:6, 0:

Spieltag 13./14.06.2015

Guter Auftakt für die Topteams des TCW
Frauen gewinnen klar gegen Rottemburg
Trainer Werkmann zeigt starke Leistung

(alp) – Der Saisonauftakt für die ersten Mannschaften des Tennis-Clubs Waiblingen (TCW) verlief erfolgversprechend. Die Frauen gewannen in der Oberliga 7:2 gegen den TC Rottenburg, die Männer holten ein 6:3 gegen den TK Bietigheim in der Verbandsliga.

Oberliga Frauen: TCW – TC Rotenburg 7:2
Teilweise recht knapp ging  es in den Einzeln zu. Anja Prislan profitierte im Spitzenspiel von der Aufgabe von Meggie Raidt nach dem 6:3 im ersten Satz und auch Vivien Klein an zwei hatte keine Mühe beim 6:1, 6:1 gegen Johanna Oswald. Paulina Rebstock verlor im entscheidenden dritten Durchgang, den Chantal Brutschin für sich entschied. Maxi Walther gewann locker 6:0, 6:2 gegen Lone Friedricjh. Lediglich Kiana Lee Gerich verlor ihr Einzel. Nach dem 4:2 war der Sieg schon sicher, da Rottenburg ohne Ersatzspielerin angereist war und Raidt nicht eingesetzt werden konnte.
Prislan – Raidt 6:3, Aufg. ; Klein – Oswald 6:1, 6:1; Rebstock – Zernaev 3:6, 6:4, 7:10; Gerich – Müller 3:6, 2:6; Brutschin – Paetz 6:4, 4:6, 10:7; Walther – Friedrich 6:0, 6:2; Prislan/Brutschin – Zernaev/Müller 7:5, 6:2; Klein/Gerich – Paetz/Friedrich 6:1, 6:0; Rebstock/Walther ohne Spiel.

Verbandsliga Männer: TCW – TK Bietigheim 6:3
Bereits nach den Einzeln stand es durch Siege von Mathias Hambach, Kim Davin Staiger, Michael Häckh, Istvan Degrell und Igor Matic 5:1 für den TCW. Für das beste Spiel sorgte allerdings TCW-Trainer Thoams Werkmann an eins gegen den Italiener Edoardo Tessaro. Werkmann spielte stark, holte im zweiten Satz ein 1:4 auf, hatte drei Matchbälle, musste aber in den Match-Tiebreak und unterlag in einem hochklassigen Spiel 3:10. Hambach/Degrell gewannen noch Doppel eins zum 6:3 Endstand.
Werkmann – Tessaro 6:2, 45:7, 3:10, Hambach – Tödter 6:2, 7:5; Staiger – Mazhara 6:1, 6:4; Häckh – Zelch 6:3, 6:2; Degrell – Fees 6:3, 6:2; Martic – Ostrowicki 6:1, 6:2; Hambach/Degrell – Tödter/Zelch 6:4, 6:3; Staiger/Martic – Tessaro/Ostowicki 1:6, 3:6, Häckh/Istvan – Mazhara/Fees 3:6, 4:6

Verbandsliga Frauen 40: TSV Rudersberg – TCW  5:4
Nach Erfolgen von Susanne Rommel, Andrea Dietmann und Petra Schäftlmeier stand es nach den Einzeln 3:3. Doch nur Dietmann/Schäftlmeier gewannen den Vierer auf dem Platz. Pech gehabt.
Neutzner – Uetz 6:0, 7:5; Bossert – Klein 6:2, 7:6; Bandl – Rommel 4:6, 2:6, Schönleber – Grotz 2:6, 6:4, 10:4; Bauer – Dietmann 1:6, 0:6; Schmidt – Schäftlmeier 1:6, 0:6; Neutzner/Bandl – Uetz/Klein 6:1, 6:2; Bossert/Schmidt – Rommel/Grotz 3:6, 6:2, 10:3; Bauer/Schönleber – Dietmann/Schäftlmeier 6:1, 5:7, 7:10

Oberliga Juniorinnen: BW Vaihingen – TCW 8:1
Ohne  jede Chance war das junge Waiblinger Team als Aufsteiger bei Blau-Weiß Vaihingen. Lediglich das erste Doppel Klein/Gerich punktete erfolgreich.
Schultheiß – Kein 6:2, 6:1; Schlagenhauf – Gerich 7:5, 6:3; Seibold – Lehmann 6:0, 6:1; Herforth – Grotz 6:0, 6:0; Pfizenmayer – Simon 6:0, 6:1; Knaab – Wohland 6:1, 6:0; Schultheiß/Schlagenhauf – Klein/Gerich 1:6, 6:3, 8:10; Seibold/Herforth – Lehmann/Grotz 6:0, 6:2; Pfizenmayer/Knaab – Simon/Wohland 6:0, 6:0

Junioren Verbandsliga: TC Dettingen/Erms – TCW 0:9
Die TCW-Junioren wollen aufsteigen – und haben mit dem klaren 9:0 in Dettingen/Erms einen guten Grundstein gelegt. Kim Davin Staiger, Patrick Reichert, Igor Matic, Manuel Schray, Joshua Fritz und Max Berner ließen rein gar nichts anbrennen und mussten nur im ersten Doppel in den Match-Tiebreak.
Fimpel – Staiger 5:7, 4:6; Helm – Reichert 1:6, 0:6; Lia – Martic 1:6, 3:6; Leutz – Schray 0:6, 2:6; Leitz – Fritz 0:6, 2:6, Stooss – Berner 3:6, 3:6; Fimpel/Helm – Staiger/Berner 6:4, 4:6, 11:13; Lia/Leutz – Reichert/Fritz 0:6, 0:6, Leitz/Stoos – Martic/Schray 1:6, 3:6

Spieltag 9./10.05.2015

Regionalliga Frauen 60: TCW – Palmengarten Frankfurt 2:4
(alp) – Wer vergangenen Woche mit Karin Weigle, der Mannschaftsführerin der Frauen 60 des Tennis-Clubs Waiblingen (TCW) einen Termin ausmachen wollte, der hatte Pech:  Sie trainierte jeden Tag vor dem Spiel gegen die starken Hessinnen von Palmengarten Frankfurt in der Regionalliga. Mit Erfolg: Sie holten den einzigen Einzelpunkt beim 6:0, 6:2 gegen Margret Harries. Brigitte Kaiser verlor das Spitzeneinzel unglücklich im Match-Tiebreak ebenso wie an drei Valeska Bettac. Herta Rombold blieb gegen Renate Gröber ohne Chance. Einen neuen Weg schlugen die Waiblingerinnen im Doppel ein: Rombold/Weigle gewannen in zwei Sätzen und holten den zweiten Punkt, während Kaiser/Bettac ohne Chance waren. Am kommenden Samstag spielt der TCW beim Freiburger TC.
Kaiser – Sauter 2:6, 6:2, 5:10; Rombold _ Gröber 1:6, 2:6; Bettac – Böckling 6:1, 3:6, 7:10; Weigle – Harries 6:0, 6:2; Kaiaer/Bettac – Sauter/Kräll 3:6, 1:6; Rombold/Weigle – Gröber/Böckling 6:4, 6:3

Regionalliga Frauen 30: Safo Frankfurt – TCW 4:5
(alp) – Zurück ins Tennis-Oberhaus nach einem Jahr Abstinenz mussten die Frauen 30 des Tennis-Clubs Waiblingen (TCW) alles aufbieten, um ihr Auswärtsspiel bei Safo Frankfurt 5:4 zu gewinnen, denn die Hessinnen waren mit drei Ausländerinnen angetreten. Im Spitzeneinzel gewann Isabell Prenter deutlich 6:3, 6:3 gegen Iris Staub-Kaminski. An Platz drei hatte Nadine Meißner in einem Match mit sehr schnellen Ballwechseln  gegen die Tschechin Lenka Slusarcikova das Glück auf ihrer Seite, als sie 13:11 im Match-Tiebreak gewann. Ebenfalls im entscheidenden Durchgang mit 10:8 brachte Yvonne Gutwein gegen Christina König den dritten Punkt für den TCW – und machte es spannend, nachdem sie schon 8:0 im Match-Tiebreak geführt hatte. Patrizia  Speidel hatte keine Chance und auch Neuzugang Nicole Schniepp war chancenlos an Postion sechs. Mannschaftsführerin Petra Biber-Leßig stand drei Stunden auf dem Platz, ehe sie gegen Stephanie Barfeld knapp 5:7, 6:7 unterlegen war. Doch die Frankfurterin war danach so kaputt, dass sie im Doppel mit Krämpfen aufgeben musste. Das hochklassige erste Doppel entschieden Prenter/Meißner im Match-Tiebreak für sich und das zweite Doppel  gewann der TCW durch Aufgabe von Barfeld. Und fast hätte es auch noch mit Doppel Nummer drei geklappt, doch Schniepp/Karin Schäfer unterlagen 3:10 im entscheidenden Durchgang. Kommenden Sonntag spielen die Waiblingerinnen zu hause gegen die TSG Söflingen.
Staub-Kaminski – Prenter 3:6, 3:6; Diamanti – Speidel 6:2, 6:2; Slusarcikova – Meißner 4:6, 7:6, 8:10; König – Gutwein 6:7, 6:1, 8:10; Barfeld – Biber-Leßig 7:5, 7:6; Faßbeck – Schniepp 6:4, 6:2; Staub-Kaminski/Diamanti – Prenter/Meißner 6:4, 3:6, 7:10; Slusrcikova/Barfeld – Speidel/Gutwein 3:4 Aufg. Barfeld; König/Faßbeck – Schniepp/Schäfer 6:2, 6:7, 10:3

Spieltag 2./3.05.2015

Regionalliga Frauen 60: FTV Frankfurt – TCW 1:5

Ein Auftakt nach Maß

(alp) – Der Ausflug nach Hessen hat sich für die Regionalligaspielerinnen Seniorinnen 60 des Tennis-Clubs Waiblingen gelohnt. Gegen den FTV 1860 Frankfurt gab es einen hohen 5:1-Auftaktsieg in der höchsten deutschen Spielklasse. Eine klare 4:0-Führung gab es schon nach den Einzeln. Neuzugang Herta Rombold gewann klar 6:1, 6:1 gegen Gudrun Krämer-Müller ebenso wie Brigitte Kaiser im Spitzenspiel und Karin Weigle. Nur Valeska Bettac musste hart kämpfen, ehe sie 7:6, 6:4 gegen Brunhild Viererbe gewonnen hatte. Doppel Nummer eins ging knapp verloren, doch Kaiser/Weigle holten ihren jeweils zweiten Punkt im Doppel. Am kommenden Samstag spielt der TCW auf eigener Anlage (13 Uhr) wieder gegen Hessen – diesmal gegen den TC Palmengarten Frankfurt.
Ruppenstein-Maus – Kaiser 2:6, 2:6, Krämer-Müller – Rombold 1:6, 1:6; Viererbe – Bettac 6:7, 4:6, Sack – Weigle 1:6, 2:6; Ruppenstein-Maus/Krämer-Müller – Rombold/Bettac 6:3, 2:6, 13:11; Viererbe/Kleinschroth – Kaiser/Weigle 5:7, 1:6