TC Waiblingen
TC Waiblingen

Mitgliederversammlung 2017


Detlef Held führt den neu formierten TCW-Vorstand

Ein volles Clubrestaurant zeigte die Brisanz der Mitgliederversammlung 2017 des Tennis-Clubs Waiblingen e.V. Selbst die Regale an den Seiten wurden als Sitzgelegenheit genutzt, als sich über 150 Mitglieder zur Jahreshauptversammlung im Clubrestaurant trafen. Aus gutem Grund: Vor Wochen hatte sich herumgesprochen, dass die 1. Vorsitzende Elke Trein Konkurrenz bekommen würde. „Unruhe im Verein“ hatte Ehrenvorsitzender Gerhard Walliser bei seiner Entlastungsrede konstatiert und der stellvertretende Vorsitzende Heinz Losert beklagte in seinem Bericht unhaltbare Gerüchte um den traditionsreichen TCW mit 90 Jahren Geschichte.  Von Pleite im Verein sei die Rede - bei 30.000 Euro Verbindlichkeiten und 200.000 Euro Guthaben könne von Pleite keine Rede sein, so Losert.

Nach über einer Stunde ausführlicher Rechenschaftsberichte der Ressorts ging es dann zum Tagesordnungspunkt "Wahl des Vorstands". Elke Trein betonte nochmals den guten finanziellen Status des TCW, das breite sportliche Angebot für alle Altersklassen und vor allem das harmonische Miteinander im Verein, welches es zu erhalten gelte. Dann stellte sich Herausforderer Detlef Held den Mitgliedern vor. Der knapp 50-Jährige Unternehmer aus Waiblingen ist seit zehn Jahren beim TCW und ein engagiertes Mitglied, denn er buche Trainerstunden und die Halle und unterstütze die Jugendmannschaften. In seiner Firma Sauter und Held werden Internet-Marketing und Warenwirtschaftslösungen angeboten. Als Schwachstellen beim TCW hatte er, wie zuvor schon Sportwart Peter Hagedorn, den Zustand der Anlage bemängelt und sich für einen verbesserten Internet-Auftritt des Clubs stark gemacht. Zudem outete sich Held als der Investor, der eine weitere Tennishalle mit Geschäftsräumen auf dem TCW-Gelände im Sinn hat, dessen Kooperationsangebot aber vom Vorstand abgelehnt worden war.

Heinz Losert hatte zunächst die Wahlleitung übernommen, war dann, auf Intervention von Bodo Schäftlmeier, jedoch von Ex-Präsident Walter Dorn abgelöst worden, weil er sich nicht ausreichend neutral verhalten hatte. Nach einer halbstündigen Diskussion war es dann Carsten Knieriem vorbehalten, zur Abstimmung überzuleiten: „Sie haben die Wahl zwischen dem Bewahren und dem Erneuern.“  Die geheime Wahl ging sehr eng aus: Für Detlef Held stimmten 77 Mitglieder, für Elke Trein 67; bei 7 Enthaltungen.
Helds Mannschaft mit Regine Ulmer (2. Vorsitzende), Sportwart Peter Hagedorn, Jugendwartin Sabine Reuss, Breitensportwartin Carmen Staiger, Anlagenvorstand Patrick Istvan und Veranstaltungsleiterin Krisztina Wohland wurde  ergänzt  durch die spontane Bereitschaft von Markus Dietmann als Schatzmeister  und Catherine Goetz als Schriftführerin. Zu neuen Kassenprüfern wurden Thomas Ehmann und Stefanie Conrad gewählt.

In ihrem letzten Tätigkeitsbericht verwies Elke Trein auf die 50 Mannschaften des TCW, die in diesem Jahr an den Verbandsspielen teilgenommen haben und bei denen die Damen 65 den württembergischen Meistertitel errungen haben. Im Frühjahr wurden etliche Bäume gefällt und der Parkplatz neu gerichtet. Eine neue LED-Anlage sorgt für besseres Licht in der Tennishalle und der Umbau des Eingangsbereichs und der sanitären Anlagen solle nun in Angriff genommen werden. Auch der Auftritt beim Altstadtfest zusammen mit der Tauchsportgruppe sei erfolgreich gewesen. Die Mitgliederzahl sei mit 555 nur leicht rückläufig und die Auslastung der Tennishalle zufriedenstellend.

Ein schöner Moment war für Elke Trein an diesem Abend die Ehrung von langjährigen Mitgliedern. 50 Jahre Mitglied sind Manfred Hirle und Christel Honold, 40 Jahre Petra Biber-Lessig, Stefanie Conrad, Monika Schöllhammer und Bodo Schäftlmeier und 25 Jahre dabei sind Andreas Pohl sowie Elke Kienzle-Simon.

Lange Treue - für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet (v.l.): Manfred Hirle, Elke Trein u. Christel Honold
Über 40 Jahre Mitgliedschaft freut sich Petra Biber-Lessig, Bodo Schäftlmeier u. Stefanie Conrad

Mitgliederversammlung 2016


Erfolge im Sportbereich und gute Zahlen

Ein überaus erfolgreiches Sportjahr mit sieben Aufstiegen bei den Erwachsenen-Teams und jede Menge Erfolge in der Jugend – die Vorstandschaft des Tennis-Clubs Waiblingen konnte bei der Mitgliederversammlung eine positive Bilanz präsentieren.

50 Mannschaften haben für den TCW an den Verbandsspielen teilgenommen und dank des Einsatzes von Cheftrainer Thomas Werkmann und seines Teams viele Erfolge erzielt. So wurden etwa die Knaben württembergischer Mannschaftsmeister und die 1. Herrenmannschaft ist der Aufstieg in die Oberliga geglückt.

Elke Trein, Vorsitzende des TCW, wies in ihrem Rechenschaftsbericht aber auch auf die Ausgaben  für die Erhaltung der parkähnlichen Tennisanlage hin: Die Plätze 5 und 6 wurden für 35.000 Euro generalsaniert, die Terrasse neu gestaltet und mit neuen Tischen aufgewertet. Ein Wermutstropfen war die Verpflichtung des neuen Platzwartes, dem es nicht gelungen ist, die Anlage so in Ordnung zu halten, wie die Mitglieder es wünschen. Nun ist der TCW in Sondierungsgesprächen mit verschiedenen Personen und sich ein Landschaftsgärtner um die Grünpflege kümmert. In diesem Zusammenhang schlug der Vorstand eine Erhöhung des Bewertungssatzes für Arbeitsstunden vor, der von den Mitgliedern - bei wenigen Gegenstimmen - angenommen wurde. In diesem Kontext erließen die Mitglieder  den Senioren über 75 Jahren die Pflichtarbeitsstunden.
Viel Arbeit wurde in die jeweils 41. Auflage des Waiblinger Hallenturniers und das TCW-Jugendturniers gesteckt. Und dazu konnte auch noch ein Gewinn erwirtschaftet werden, freute sich Elke Trein.
Veränderte Schulzeiten machen dem TCW bei der Hallenvermietung zu schaffen, da nun ein erhöhter Platzbedarf ab 16:00 Uhr besteht. Trein  forderte daher die Mieter auf, nicht mehr benötigte Halleneinheiten an den TCW zurückzuführen, damit der Eigenbedarf des Vereins im Sinne der 596 Mitglieder gedeckt werden kann.
Eine Änderung gab es im Vorstand: Annette Lobeck hat aus persönlichen Gründen ihr Amt als Breitensportwartin niedergelegt, Nachfolger ist Detlef Janz.

Der Stellvertretende Vorsitzende Heinz Losert ging in seinem Bericht auf die Mitgliederentwicklung beim TCW ein, die annähernd konstant sei. Erfolgreich waren die Schnupperkurse: Von den 27 Teilnehmern im Jahr 216 sind mittlerweile 13 als ordentliche Mitglieder in den TCW eingetreten.
Überlegungen stellt der TCW an, ob Plätze für eine Ganzjahresnutzung umgebaut werden und eventuell Paddle-Tennis angeboten wird.

Weitgehend sorgenfrei präsentierte sich der Sportbereich. Der langjährige Cheftrainer Peter Hagedorn ist seit einem Jahr Sportwart und zählte sieben Aufstiegsmannschaften bei nur einem Absteiger. Die Herren 1 werden in der kommenden Saison durch die Rückkehrer Kim Staiger und Istvan Degrell verstärkt, die Damen durch Janina Scheffbuch vom TEV Fellbach.
Jugendwartin Sabine Reuss freute sich vor allem über die Midcourt-Teams, die nach sieben Jahren Finalteilnahme nun endlich Bezirksmeister geworden sind und über den Württembergischen Mannschaftsmeistertitel bei den Knaben.

Anlagenwart Fero Simko verwies auf die neu sanierten Plätze 5 und 6, mahnte aber, dass in nächster Zeit wohl das Hallendach abgedichtet werden muss.
Veranstaltungswartin Krisztina Wohland freute sich über den guten Zuspruch bei der Frühjahrsputzete mit 45 Teilnehmern und über 120 Gäste beim Saisonabschlussfest.

Kassiererin Gerlinde Munz präsentierte einen ausgewogenen Haushaltsplan. Sorgen bereiten ihr jedoch die Energiekosten, die in den vergangenen fünf Jahren um 20% auf nun 37.000 Euro gestiegen sind.

Der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Die Kassen prüfen nun Dr. Reinhard Hanf und Gerd Liebendörfer.

Ehre wem Ehre gebührt: Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurden auch langjährige Mitglieder ausgezeichnet.  70 Jahre ist Edith Wills nun Mitglied beim TCW, auf 60 Jahre bringen es Klaus Biber und Rudolf Herzog. Seit 50 Jahren spielen in Waiblingen Horst-Michael Böckel und Karin Tonne, seit 40 Jahren sind Peter Hagedorn und Karin Schäfer dabei und seit 25 Jahren Karin und Helmut Schlatter  sowie Waltraud von der Ropp. Alle Jubilare wurden von Elke Trein mit Präsenten und Ehrennadeln ausgezeichnet.

Lange Treue - für 60 und 50 Jahre Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet (v.l.): Klaus Biber, Karin Tonne, Rudolf Herzog
Über 40 Jahre Mitgliedschaft freut sich Elke Trein mit Peter Hagedorn u. Karin Schäfer

Mitgliederversammlung 2015


Neue Gesichter im Vorstand

596 Mitglieder, 50 Mannschaften,  erfolgreiche Spieler – Elkte Trein hatte allen Grund, als Vorsitzende des Tennis-Clubs Waiblingen nach zwei Jahren Amtszeit eine erfolgreiche Bilanz zu ziehen. Bei der Mitgliederversammlung im Clubrestaurant gab es drei neue Vorstandmitglieder und auch Platzwart Ivan Turic geht nach 19 Jahren in Rente.

„Wir stehen für wirtschaftliche und finanzielle Stabilität und wollen unseren Mitgliedern in jeder Altersklasse eine sportliche Plattform bieten“. So formulierte Elke Trein ihre Ziele für den größten Waiblinger Tennisverein. Am Geld sollte es eigentlich nicht scheitern, erwirtschaftete der tcw im abgelaufenen Geschäftsjahr doch ein sattes Plus von fast 23.000 Euro. Allerdings mahnte Kassiererin Gerlinde Munz vor allzu großen Hoffnungen: Eine statte Steuerrückerstattung und eine Spende der Volksbank Waiblingen hatten dies in erster Linie möglich gemacht. Und viele Spenden von Mitgliedern – wie etwa die 350 Euro von der „Illuminationsfeier“ am Christbaum am 1. Advent von Bärbel Hepperle.

Das 40. Waiblinger Hallenturnier und das 40. Jugendturnier in diesem Jahr waren die sportlichen Höhepunkte im Clubleben – begleitet von etlichen Aufstiegen, wie etwa dem  der Damenmannschaft in die höchste Klasse im Ländle, der Württembergliga, wie Sportwart Reinhard Pache bilanzierte. Allerdings wird in der nächsten Jahr ein Loch bei den 50 bis 60-Jährigen klaffen – dort wird keine Mannschaft gemeldet. Auch in der Altersklasse zwischen 20 und 40 Jahren ist der tcw, trotz seiner knapp 600 Mitglieder, nicht besonders gut aufgestellt, hat die Stellvertretende Vorsitzende Waltraud von der Ropp nachgerechnet. Gut schaut es dagegen bei den Jugendlichen aus. Neben der württembergischen Vizemeisterschaft bei den Knaben freute sich Jugendwartin Sabine Reuss vor allem über vier Spieler im Bezirkskader: „Unser Leistungskonzept mit Cheftrainer Thomas Werkmann trägt Früchte.“
Den Saisonabschluss mit 140 neuen Mitgliedern buchten Breitensportwartin Annette Lobeck und Veranstaltungschefin Kisztina Wohland für sich.

Geld gab der technische Leiter Andreas Fried aus: Die Terrasse und der Eingangsbereich sind nun saniert, das Flachdach abgedichtet. Doch bei einem über 30 Jahre alten Gebäude gehen die Reparaturen nicht aus, mahnte er. Und dann muss auch noch ein neuer Platzwart angelernt werden, nachdem Ivan Turic nach 19 Jahren in den Ruhestand geht.

Bei der Neuwahl des Vorstandes gab es ein Stühlerücken, nachdem Waltraud von der Ropp, Reinhard Pache und Andreas Fried nicht mehr kandidierten. Der neuen Vorstand setzt sich nun folgendermaßen zusammen: Vorsitzende Elke Trein, Stellvertreter Heinz Losert, Kassiererin Gerlinde Munz, Schriftführerin Katrin Drehmann, Sportwart Peter Hagedorn („Ich stehe für den Leistungssport“),   Jugendwartin Sabine Reuss, Technischer Vorstand Fero Simko, Breitensportwart Anette Lobeck und für Veranstaltungen zeichnet Kisztina Wohland verantwortlich. Kassenprüfer bleiben Dr. Reinhard Hanf und Eberhard Schmid.

Die schönste Aufgabe für Elke Trein war die Ehrung der Vereinsjubilare. Seit 50 Jahren tcw-Mitglied ist Hanne-Marthe Helmig, 40 Jahre dabei sind Liselotte Arndt, Edith Buhl, Kerstin Klein, Uwe Liebsch, Monika und Wilhelm Mann, Ulrike Metzler, Prof. Jörg Peter, Susanne und Wolfgang Rommel. Für 25 Jahre beim tcw wurden Birgit Baderschneider, Renate Grotz, Gabriele Villinger  und Hartmut Villinger ausgezeichnet.

Ehre, wem TCW-Ehre gebührt (v.l.): Edith Buhl, Monika und Wilhelm Mann, Hanne-Marthe Helmig, Susanne Rommel, Ulrike Metzler
Der neu formierte Vorstand (v.l.): Heinz Losert, Sabine Reuss, Gerlinde Munz, Katrin Drehmann, Peter Hagedorn, Krisztina Wohland, Annette Lobeck, Fero Simko, Elke Trein

Mitgliederversammlung 2014


Prof. Gerhard Walliser und Jürgen Treiber für 50 Jahre Mitgliedschaft im Tennis-Club Waiblingen geehrt 

612 Mitglieder, ein breites Sportangebot, mehr Vereinsaktivitäten und erfolgreiche Mannschaften – Elke Trein konnte nach ihrem ersten Jahr als Vorsitzende des Tennis-Clubs Waiblingen (TCW) bei der Mitgliederversammlung im Clubrestaurant „Zum Aufschlag“ eine gute Bilanz präsentieren.
Mit 612 Mitgliedern gehört der TCW zu den großen Vereinen im Württembergischen Tennis-Bund.  Und zu den erfolgreichen, denn bei den jüngsten Bezirksmeisterschaften holte der Waiblinger Nachwuchs gleich drei Titel. Sorgen macht allerdings die Alterspyramide, wie die stellvertretende Vorsitzende Waltraud von der Ropp erläuterte. Stark vertreten sind im Verein auf dem Oberen Rossberg die Jahrgänge über 60 Jahre, schwach dagegen ist die Altersklasse zwischen 19 und 30 Jahren – ein Problem fast aller Vereine im Bezirk Rems-Murr/Kocher. Sehr gut angekommen ist dagegen das Schnupperangebot des TCW, denn von 61 Neumitgliedern kamen 30 von den Schnupperern.

Durch gezielte Sponsoring-Maßnahmen konnte auch das internationale Jugendturnier erfolgreicher und wirtschaftlicher aufgestellt werden, betonte Elke Trein, die diese Angebote auch im kommenden Jahr aufrecht erhalten will ebenso wie beim Waiblinger Hallenturnier. Alles in allem konnte Kassiererin Gerlinde Munz einen Überschuss von rund 14 000 Euro gegenüber der Finanzplanung verbuchen. Allerdings stehen beim TCW auch kostenträchtige Sanierungen auf der Terrasse an – und viele kleine Reparaturen. „Es läppert sich eben auf der 37 Jahre alten Anlage“, kommentierte der Technische Vorstand Andreas Fried. Und auch im Restaurant wird sich was bewegen, denn den seitherigen Pächtern wurde gekündigt.
16 Seniorenteams kämpften erfolgreich in der Verbandsrunde, wie etwa die Seniorinnen 60 in der höchsten deutschen Spielklasse, bei den Damen 30 als Aufsteiger dorthin – und nicht zuletzt steigen auch die Herren 70 sowie die Damen 50 auf, wie Sportwart Reinhard Pache zusammengezählt hatte. Bei den Aktiven spielen die erste und zweite Herrenmannschaft nun in der Verbandsklasse. Der TCW stellt mit Kim Staiger den württembergischen Vizemeister U21 und mit Istvan Degrell sogar den Vizeweltmeister der Ärzte. Bei 25 Mannschaften im Jugendbereich gab es sechs Aufsteige, bilanzierte Jugendwartin Sabine Reuss, und das Knabenteam schloss die Winterrunde auf Platz eins ab. Dazu wurde mit Cheftrainer Thomas Werkmann auch ein neues Förderkonzept entwickelt, bei dem es Trainingsvorgaben zu erfüllen sind, um den Trainingszuschuss zu erhalten. Ein breites Angebot vom Donnerstagstennis bis zum Faschingsturnier bietet Breitensportwartin Anett Lobeck an und auch der Veranstaltungsbereich unter Leitung von Krisztina Wohland  lockte mit Frühjahrsbrunch oder Public-Viewing bei der Fußball-WM.

Die Mitgliederversammlung beschloss noch, die Meisterwimpel des WTB für die Mannschaften wieder im Clubhaus aufzuhängen. Und dann wurden noch langjährige Mitglieder geehrt. Prof. Gerhard Walliser und Jürgen Treiber sind bereits seit 50 Jahren im  TCW, für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Roland Buhl, Karl Singer und Dr. Friedrich Szkudlarek ausgezeichnet, für 25 Jahre Andrea Dietmann, Ingrid Geiger sowie Gerhard Schüssler.

Ehrungen beim tcw (v.l): Gerhard Schüssler, Karl Singer, Elke Trein, Prof. Gerhard Walliser, Jürgen Treiber

Mitgliederversammlung 2013


Klaus-Dieter Walther mit Nachfolgerin Elke Trein (r.) und Stellvertreterin Waltraud von der Ropp

Frauenpower beim Tennis-Club Waiblingen

 

Elke Trein folgt auf das neue Ehrenmitglied Klaus-Dieter Walther als Vorsitzende

Während Kanzlerin Merkel sich noch um die Frauenquote in Aufsichtsräten müht, macht man beim Tennis-Club Waiblingen (TCW) gleich Nägel mit Köpfen. Elke Trein wurde zur Nachfolgerin von Klaus-Dieter Walther als Vorsitzende gewählt. Und während im alten Vorstand noch die Männer mit 5:3 im Vorteil waren, dominieren jetzt die Frauen mit 6:3.

Nach fast 13 Jahren Vorstandstätigkeit und seit Januar 2006 als Vorsitzender konnte Klaus-Dieter Walther in seiner letzten Amtshandlung zufrieden Bilanz ziehen. Verbindlichkeiten wurden abgebaut, das Restaurant, die Küche und das Geschäftszimmer renoviert. Ein stattlicher Gewinn von knapp 34 000 Euro wurde erwirtschaftet, neue Pächter und mit Thomas Werkmann ein neuer Cheftrainer verpflichtet. Arbeit gab es also genug für den scheidenden Vorsitzenden im abgelaufenen Geschäftsjahr, wobei als Höhepunkt noch ein neuer, 50 Jahre lang laufender Erbpachtvertrag mit der Stadt Waiblingen für das Gelände am Alten Neustädter Weg dazukam.

Die Bilanz beim TCW stimmt, wie Kassiererin Gerlinde Munz der Mitgliederversammlung im Restaurant „Zum Aufschlag“ berichtete. Die Stellvertretende Vorsitzende Waltraud von der Ropp hat steigende Mitgliedszahlen auf aktuell 610 – davon 211 Kinder bzw. Jugendliche zusammengezählt Von 50 Schnupperern wurden immerhin 36 TCW-Mitglieder. Sportwart Reinhard Pache musste zwar den Abstieg der ersten Mannschaften der Damen und Herren hinnehmen, doch dafür kletterten die Damen 50, Herren 55, Herren 40-2 und die zweite Herrenmannschaft nach oben. Das Ziel für das kommende Jahr: „Raus aus dem Mittelmaß“ - und dafür sei mit der Verpflichtung von Thomas Werkmann der erste Schritt gemacht worden. Wichtig für den langjährigen Sportwart: „Alle Altersklassen sind im TCW abgedeckt – nächste Saison werden sogar die Senioren 70 gemeldet .“

Feriendoppel, Besuch des Porsche Tennis-Grand-Prix, ein sehr gelungenes Sommerfest, kostenloses Konditionstraining mit Maxi Walther und 21 Jugendmannschaften – auch die frische Bilanz von Jugendwartin Elke Trein konnte sich sehen lassen. Genauso wie der sich gut entwickelnde Breitensportbereich unter Heinz Losert und das Resümee von Technikchef Andreas Fried: „Anlage und Gebäude sind in einem ordentlich, technischen Zustand ihrem Alter entsprechend.“

Klaus-Dieter Walther hatte sich eine bestimmte Zeitmarke zu Beginn seiner Vorstandschaft gesetzt - „13 Jahre Vorstandsarbeit sind genug und die Zeit für einen Wechsel günstig“, begründete er seinen Verzicht auf eine weitere Amtszeit. Waltraud von der Ropp lobte ihren Vorsitzenden als einen „Mann, der sich um alles gekümmert hat, der gut geführt hat und bei dem wir uns wohl gefühlt haben.“ Der Abschied falle schwer, werde aber respektiert. Für seine Verdienste um den TCW wurde Klaus-Dieter Walther von der Mitgliederversammlung einstimmig zum Ehrenmitglied ernannt.

Lange überlegt hat sich Elke Trein, ob sie Walthers Nachfolge antritt. „Freude, Ziele und Ideen“ hat die neue Frontfrau des TCW, an denen sie „hartnäckig dranbleiben“ will. Als da wäre, den TCW finanziell und wirtschaftlich solide zu halten, für alle Mitglieder Spielmöglichkeiten zu schaffen, das Vereinsleben aufleben zu lassen – auch mit Hilfe einer Veranstaltungsleiterin im Vorstand - das Teamwork zu fördern und in der Öffentlichkeit mehr Präsenz zu zeigen. Elke Trein wurde von der Versammlung einstimmig gewählt – und ist die erste Frau als TCW-Vorsitzende. Stellvertreterin bleibt Waltraud von der Ropp, Sportwart Reinhard Pache und Kassiererin Gerlinde Munz. Da auch Toni Junker als Schriftführer nicht mehr kandidierte, übernahm diesen Posten Heinz Losert. Seine Nachfolgerin als Breitensportwartin ist Annette Lobeck, Technikchef bleibt Andreas Fried. Zur neuen Jugendwartin wurde Sabine Reuss gewählt, um die Veranstaltungen kümmert sich künftig Krisztina Wohland. Peter Furthmüller schied als Kassenprüfer aus, sein Nachfolger ist Helmut Eberhard Schmid zusammen mit Dr. Reinhard Hanf.

Als letzte Amtshandlung durfte Klaus-Dieter Walther noch die TCW-Jubilare ehren. 50 Jahre TCW-Mitglied sind Hannelore Maier-Küderli, Renate Rommel, Hans-Peter Honold und Hans-Ingo von Pollern. 40 Jahre dabei sind Ute Klett sowie Astrid Wachter und für 25 Jahre wurde Adolf Tham geehrt.


Peter Furthmüller hört als Kassenprüfer auf
Klaus-Dieter Walther mit den Jubilaren
Der neu gewählte Vorstand

Mitgliederversammlung 2012


Sportlich  aktiv und erfolgreich

Tennis-Club Waiblingen geht in den nächsten Jahren die Generalsanierung des Clubhauses an.

In gerade einmal 75 Minuten ging die Mitgliederversammlung des Tennis-Clubs Waiblingen (TCW) im Clubrestaurant „Zum Aufschlag“ über die Bühne. Ein Zeichen, wie zufrieden die 590 Mitglieder sind. Allerdings droht in den nächsten Jahren eine Generalsanierung des Clubhauses.

Der Vorsitzende Klaus-Dieter Walther konnte sich in seinem Rechenschaftsbereicht recht kurz fassen. „Mit über 50 gemeldeten Mannschaften, unseren Turnieren, dem TCW-Hallencup und dem internationalen Jugendturnier, gehören wir in der Region zweifelsfrei zu den sportlich aktiven und erfolgreichen Vereinen“, betonte  der oberste Tennisspieler, der auch darauf verwiesen konnte, dass beim wirtschaftlichen Geschäftjahr „mit einem deutlichen Plus von etwa 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr“ ein sehr gutes Ergebnis erzielt worden war.  Rund 350 000 Euro setzt der TCW im Jahr um – doch Anlagenwart Andreas Fried verwies auf anstehende Aufgaben: Das Clubhaus ist mittlerweile über 30 Jahre alt – und in den nächsten Jahren werde hier eine Generalsanierung anstehen. Einen Lichtblick allerdings gibt es schon: Die Stadt Waiblingen wird die Anlage am Alten Neustädter Weg weitere 50 Jahre pacht- und mietzinsfrei zur Verfügung stellen. Die stellvertretende Vorsitzende Waltraud von der Ropp hat ein wachsames Auge auf die Mitgliederentwicklung. 590 Mitglieder hat der TCW aktuell, davon sind 235 männlich und 195 unter 18 Jahren. Allerdings ist der TCW wie viele andere Vereine in Württemberg vor allem in der Altersklasse von 19 bis 30 Jahren mit aktuell 45 Mitgliedern dünn besetzt.

Erfreuliche Nachrichten auch aus dem Bereich des Sports. Reinhard Pache listete 21 aktive Mannschaften auf, mehrere Aufsteiger und mit den Damen 30 und 60 zwei Teams in den höchsten Spielklasse, der Regionalliga. Und erstmals habe es 2012 beim Hallenturnier mit Jessica Raith und Maxi Walther zwei TCW-Spielerinnen im Finale gegeben. Dazu mit Dr. Istvan Degrell sogar noch einen Weltmeister bei den Ärzten. Unmut gab es bei der neuen Gebietsreform des Württembergischen Tennis-Bundes (Pache: „Wir gehören nun in ein Riesengebiet“) und die Ansetzung von Verbandsspielen in den Sommerfreien. Meisterehren gab aus auch jede Menge bei der Jugend, freute sich die neue Jugendwartin Elke Trein. Sie berichtete auch von vielen gelungenen Aktionen vom Feriendoppelturnier über Grillfeste bis hin zur neuen Kooperation mit der Salier-Grundschule. Breitenwart Heinz Losert lobte die mit „viel Spaß und harmonisch ausgetragenen Hobbyrunden“ und versprach auch neue Spielarten beim den Hobby-Hallenturnieren in diesem Winter.

Blieb für Klaus-Dieter Walther nur noch die Ehrung langjähriger Mitglieder. Heidrun Kopp und Helmut “Pit“ Benhelm sind seit 40 Jahren TCW-Mitglieder, seit 25 Jahren dabei sind Helga und Walter Dorn, Isolde Maschke, Winfried Müller, Hermann „Munkie“ Paul sowie Ilse und Eberhard Schmid.

Ehrung für 40 Jahre im tcw: „Pit“ Benhelm (r.) wird von Klaus-Dieter Walther ausgezeichnet
Winfried Müller, Walter Dorn, Hermann Paul, Ilse Schmid, Pit Benhelm, Eberhard Schmid, Klaus-Dieter Walther

Footer
Home Email Sitemap Impressum